Montag, 18 November 2019
UNRIC logo - Deutsch
                

Erziehung als Mittel gegen Antisemitismus und Intoleranz

0news article 081119 small8. November 2019 - Intoleranz kann verhindert und verlernt werden, denn niemand sei zum Hass geboren worden, sagte der UN-Generalsekretär Guterres am Donnerstag. Er unterstrich seinen anhaltenden Kampf gegen Antisemitismus, Rassismus und andere Formen des Hasses.

Guterres sprach im New Yorker Museum of Jewish Heritage anlässlich des 81. Jahrestages des vom NS-Regime durchgeführten Kristallnacht-Pogroms.

"Jahrzehnte nach dem Holocaust ist eine der ältesten Formen des Hasses immer noch bei uns vorhanden", bemerkte er.

Terroristen und Neonazis verstärken die Rekrutierung und Radikalisierung, setzte er fort, während das Internet dazu beiträgt, Bigotterie und gewalttätige Frauenfeindlichkeit zu verbreiten.

Der Generalsekretär forderte dringend Maßnahmen von Eltern, Lehrern und politischen Führern.

Guterres hob die Bemühungen der Weltgemeinschaft hervor, diesen Bedrohungen entgegenzuwirken, wie zum Beispiel die UN-Aktionspläne zur Bekämpfung von Hassreden und zur Gewährleistung der Sicherheit von Gotteshäusern.

„Menschen sind nicht geboren, um zu hassen; Intoleranz wird erlernt und kann so verhindert und auch wieder verlernt werden “, erklärte er.

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2778

  • Allgemeine Anfragen: info(at)unric.org
  • Presse/Medien: deutschland(at)unric.org