Montag, 18 November 2019
UNRIC logo - Deutsch
                

UN-Nothilfekoordinator: Notleidende Venezolaner brauchen mehr Hilfe

news article 071119 small07. November 2019 - "Gewöhnliche Frauen, Männer und Kinder stehen vor erdrückenden Herausforderungen, um in Venezuela zu überleben ", sagte der UN-Nothilfekoordinator Mark Lowcock.

"Millionen können sich nicht das absolute Minimum an Nahrung, Wasser und Gesundheitsversorgung leisten", fuhr der Generalsekretär für humanitäre Angelegenheiten fort und fügte hinzu, dass sich die Situation weiter verschlechtere.

„Das Gesundheitssystem steht kurz vor dem Zusammenbruch. In vielen Krankenhäusern mangelt es an der grundlegendsten Wasser- und Strominfrastruktur. Patienten sind einem hohen Risiko ausgesetzt, ihr Leben zu verlieren.“

Der Mangel an Medikamenten und medizinischem Personal verschärfe die Situation, fügte Lowcock hinzu.

Er unterstrich, dass "nur eine politische Lösung das Leid beenden kann" und erklärte, dass die UN in der Zwischenzeit "weiterhin humanitäre Hilfe für die am stärksten gefährdeten Personen gemäß der UN-Grundsätze der Unparteilichkeit, Unabhängigkeit und Neutralität leisten wird".

"Jeder muss mehr tun", sagte er. „Es werden wesentlich mehr finanzielle Ressourcen benötigt. Wir müssen einen Weg finden, venezolanische Ressourcen freizusetzen, um mehr zu humanitären Aktionen beizutragen und der Verringerung des unmittelbaren Leidens der Menschen in diesem Land größere Priorität einzuräumen “, schloss er.

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2778

  • Allgemeine Anfragen: info(at)unric.org
  • Presse/Medien: deutschland(at)unric.org