Montag, 18 November 2019
UNRIC logo - Deutsch
                

UNICEF fordert Regierungen auf, tausende ausländische Kinder, die im Nordosten Syriens gestrandet sind, zurückzuholen

news article 051119 small5. November 2019 – UNICEF appelliert an Länder, die dutzenden ausländischen Kinder, die im Nordosten Syriens gestrandet sind, nach der im vergangenen Monat begonnenen türkischen Offensive in die Heimat zurückzuführen.

Die Agentur schätzt, dass fast 28.000 Kinder aus mehr als 60 Ländern in der Region stecken bleiben, hauptsächlich in Flüchtlingslagern. Darunter sind fast 20.000 aus dem Irak.

Die UN-Agentur berichtet, dass mehr als 80 Prozent der gestrandeten ausländischen Kinder in Nordost-Syrien jünger als 12 Jahre alt sind, die Hälfte sogar jünger als fünf Jahre.

Zusätzlich werden ungefähr 250 Jungen in Haft gehalten, obwohl die Zahl wahrscheinlich höher ist. Einige sind nicht älter als neun Jahre.

Bisher haben wenigstens 17 Länder mehr als 650 Kinder zurückgeführt, die jetzt bei Familienmitgliedern leben. UNICEF hat den Prozess unterstützt, indem es einigen Jugendlichen geholfen hat, sich wieder in ihre Großfamilien und Gemeinden zu integrieren.

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2778

  • Allgemeine Anfragen: info(at)unric.org
  • Presse/Medien: deutschland(at)unric.org