Montag, 18 November 2019
UNRIC logo - Deutsch
                

Frauen in ländlichen Gebieten sind eine „starke Kraft“ für globale Klimaschutzmaßnahmen, sagt Guterres

15. Oktober 2019 - Rural WomenFrauen und Mädchen die weltweit in der Landwirtschaft tätigt sind, sind laut UN-Generalsekretär António Guterres eine „mächtige Kraft“ in den globalen Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels.

In einer Botschaft anlässlich des Internationalen Tages der Landfrauen, der jährlich am 15. Oktober stattfindet, erklärte der UN-Generalsekretär: „Landfrauen zuzuhören und Gehör zu verschaffen ist wichtig, um Informationen über den Klimawandel zu verbreiten und Regierungen, den Privatsektor und lokale Anführer zum Handeln zu bewegen.“

Das diesjährige Fest steht unter dem Motto "Landfrauen und -mädchen fördern Klimaresistenz".

Guterres fügte hinzu, dass "sie eine Quelle für Wissen und Fähigkeiten sind, die Gemeinden dabei helfen können, naturbasierte, kohlenstoffarme Lösungen gegen den Klimawandel anzuwenden."

"Landfrauen wenden neue landwirtschaftliche Techniken als Erste an, sie leisten in Krisen erste Hilfe und sind grüne Unternehmerinnen. Als solche sind sie eine kraftvolle Ressource für globalen Fortschritt. ", sagte er.

Laut der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) arbeitet weltweit jede dritte Frau in der Landwirtschaft.

Es ist ein Sektor, der bei klimabedingten Katastrophen wie Dürren und Hitzewellen besonders hart getroffen wird. Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) berichtet, dass zwischen 2006 und 2016 ein Viertel der Gesamtschäden und -verluste, die durch klimabedingte Katastrophen in Entwicklungsländern verursacht wurden, in der Landwirtschaft aufgetreten sind.

Obwohl Frauen Land kultivieren, Lebensmittel, Wasser und wichtige Brennstoffe beschaffen, und ganze Haushalte ernähren, wies der UN-Generalsekretär darauf hin, dass ihnen der gleichberechtige Zugang zu Land, Finanzen, Ausrüstung, Märkten und Entscheidungsbefugnissen fehlt.

"Der Klimawandel verschärft diese Ungleichheiten und lässt Frauen und Mädchen auf dem Land hinter sich", sagte er und fügte hinzu, dass Frauen "unverhältnismäßig" unter Klimakatastrophen leiden.

Frauen im bolivianischen Amazonasgebiet stärken

Frauen, darunter auch einige aus indigenen Gemeinschaften, tragen zum Schutz der Wälder im nördlichen bolivianischen Amazonas bei, indem sie eine Reihe von Projekten zur wirtschaftlichen Stärkung durchführen, die zum Teil von der Einheit der Vereinten Nationen für Gleichstellung und Ermächtigung der Frauen UN Women finanziert werden.

Sandra Justiniano, 35, ist eine von 24 Mitgliedern der Gemeinde Buen Retiro, die wilde Früchte aus dem Dschungel wie Açaí, Majo und Cupuaçu verarbeiten, um sie an lokale Lieferanten zu verkaufen. Gleichzeitig werden sie in der Pflege des Waldes geschult, indem sie beispielsweise in Trockenperioden kein Feuer machen.

Vor dem Projekt verkauften die Bewohner 200 Liter handgemachten Açaí-Saft pro Tag. Heute produzieren sie täglich bis zu 500 Liter Saft und entnehmen zudem das Fruchtfleisch, um es zu verkaufen.

„Das Projekt hat unsere Einkommen verbessert; Wir haben neues Wissen über Ermächtigung, unsere Rechte und Finanzen erworben. Wir haben gelernt, Projekte vorzustellen. Wir kennen uns mit wachsenden Märkten aus“, sagte Frau Justiniano kürzlich zu UN Women.

„Wir sind in der Lage, öffentliche Reden zu halten, aktiv mitzuwirken, den Behörden unsere wirtschaftlichen Vorschläge vorzulegen und mit ihnen zu verhandeln. Das ist Ermächtigung.“

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2778

  • Allgemeine Anfragen: info(at)unric.org
  • Presse/Medien: deutschland(at)unric.org