Dienstag, 19 November 2019
UNRIC logo - Deutsch
                

Aufräumarbeiten nach dem Taifun Hagibis beginnen: Guterres lobt Widerstandsfähigkeit Japans gegenüber Klimawandel

14. Oktober 2019 - Guterres speakingDer Taifun hinterließ in Japan Zerstörung und Tote. UN-Generalsekretär António Guterres lobte die „umfassende und effiziente Vorbereitung auf dieses Extremwetterereignis“ und die Führungsrolle, die Japan im Bereich der Klimaresilienz spielt.

Die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) hat den Taifun als einen der stärksten Stürme in Japan seit vielen Jahren bezeichnet: Wirbelstürme, rekordverdächtige Niederschläge, verheerende Sturmfluten sowie Überschwemmungen an der Küste und im Landesinneren.

Hagibis erreichte die Küste Japans am Samstag südlich der Hauptstadt Tokio, bevor er Richtung Norden zog. Der Taifun hat dicht besiedelte Städte und Infrastrukturen weitgehend zerstört und zum Tod von mindestens 25 Menschen geführt, von denen 15 für vermisst erklärt wurden. Die Todesfälle wurden vermutlich hauptsächlich durch Erdrutsche oder Überschwemmungen verursacht.

Medienberichten zufolge wurden Zehntausende von Truppen, Feuerwehrleuten und anderen Rettungskräften in die am schlimmsten betroffenen Gebiete geschickt, um Menschen zu retten, die aufgrund des Hochwassers eingeschlossen waren.

Am Sonntag hatte die Intensität des Sturms nachgelassen und er war vom Land weggezogen. Berichten zufolge versuchten Versorgungsunternehmen, hunderttausende Haushalte wieder mit Strom zu versorgen.

Hagibis traf Japan nur einen Monat nach einem weiteren heftigen Sturm, Faxai, der in Teilen des Landes weitverbreiteten Sachschaden anrichtete, darunter an zehntausenden Häusern, die noch repariert werden müssen.

In einer am Sonntag veröffentlichten Erklärung erklärte der Generalsekretär, er sei betrübt über die Berichte über Todesfälle und die grossflächige Zerstörung die Hagibis verursacht hat. Der UN-Generalsekretär drückte den Familien der Opfer, der Regierung und der Bevölkerung Japans sein tief empfundenes Beileid aus und wünschte den Verletzten eine baldige Genesung.

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2778

  • Allgemeine Anfragen: info(at)unric.org
  • Presse/Medien: deutschland(at)unric.org