Donnerstag, 21 November 2019
UNRIC logo - Deutsch
                

Die Bahamas wurden von einer "Katastrophe epischen Ausmaßes" heimgesucht, weswegen die UN 1 Million US-Dollar an Notgeldern freigeben

Storm Bahamas Dorian5. September - Nach der "schrecklichen Verwüstung" in Teilen der nördlichen Bahamas durch den Hurrikan Dorian hat Generalsekretär António Guterres gesagt, er sei "zutiefst besorgt" über die Tausenden, die vom riesigen Sturm getroffen wurden. Der UN-Koordinator für Nothilfe, Mark Lowcock, reiste am Mittwoch in den Inselstaat, um die Regierungschefs zu treffen und eine lebensrettende Hilfsoperation voranzutreiben.

Guterres sagte in einer Erklärung, er sei besonders besorgt über die Zehntausenden von Menschen, die auf Grand Bahamas und in Abaco betroffen sind. Er spricht den Familien derjenigen sein Beileid aus, die bei der Katastrophe ihr Leben verloren haben, und wünscht den Verletzten eine baldige Genesung.

Die Rettungskräfte haben nun begonnen, die am schlimmsten betroffenen Teile des Archipels zu erreichen, das aus rund 700 Inseln besteht und sich über mehr als 160.000 Quadratkilometer des Ozeans erstreckt.

Luftbilder zeigen ein hohes Maß an Zerstörung am Boden und die offizielle Zahl der Todesopfer von acht wird voraussichtlich steigen. Der Hurrikan blieb eineinhalb Tage über den Nordwest-Bahamas, bevor er sich abschwächte und sich in Richtung der Küste von Florida entfernte.

In einem Gespräch mit Reportern im UN-Hauptquartier in New York sagte Herr Lowcock, dass der Schaden in "enormen Ausmaßen" zu "enormen Verwüstungen" geführt habe und rund 70.000 Menschen auf den beiden Inseln Grand Bahama und Abaco lebensrettende Hilfe benötigten.

Nach weiteren Luftaufnahmen und einer weiteren Datenerfassung "werden wir hoffentlich sehr bald in der Lage sein, Teams zu den betroffenen Ortschaften zu senden", sagte er und fügte hinzu, er habe dem bahamischen Ministerpräsidenten mitgeteilt, dass er 1 Million Dollar "Soforthilfe" aus dem zentralen Fond für Hilfsoperationen (Central Emergency Relief Fund, CERF) freigeben werde.

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2778

  • Allgemeine Anfragen: info(at)unric.org
  • Presse/Medien: deutschland(at)unric.org