Dienstag, 20 August 2019
UNRIC logo - Deutsch
                

Guterres fordert den Stopp von Subventionen für fossile Brennstoffe

r20 Wien29. Mai 2019 - "Wir müssen Umweltverschmutzung besteuern, nicht Menschen" und "Subventionen für fossile Brennstoffe beenden" hat der Generalsekretär António Guterres am Dienstag auf dem Weltgipfel der R20-Koalition gesagt. Die R20-Koalition ist eine von den Vereinten Nationen unterstützte Umweltorganisation, die vom ehemaligen kalifornischen Gouverneur Arnold Schwarzenegger gegründet wurde.

Die Idee, dass die Subventionierung fossiler Brennstoffe ein Weg ist, um das Leben der Menschen zu verbessern, könnte nicht falscher sein, sagte der UN-Chef in der österreichischen Hauptstadt Wien. Das Geld der Steuerzahler auszugeben, fügte er hinzu, führe dazu, dass Hurrikans verstärkt und Dürren verbreitet werden.

Guterres forderte weiterhin die Dekarbonisierung der städtischen Infrastruktur, die Einstellung der Kohlekraftwerke und die Förderung eines nachhaltigen Verbrauchs und einer nachhaltigen Produktion: „Kurz gesagt, wir brauchen eine grüne Wirtschaft, keine graue Wirtschaft.“

Der R20 Weltgipfel ist eine langfristige Initiative, die Regionen, Staaten und Städten dabei helfen soll, die Ziele für nachhaltige Entwicklung umzusetzen und die globalen Klimaschutzziele des Pariser Übereinkommens zur Begrenzung des Klimawandels zu erreichen. Ziel von R20 ist es, den Gipfel zum wichtigsten europäischen Treffpunkt für Klimaschutzlösungen auszubauen.

Eine der anderen hochkarätigen Rednerinnen bei der Eröffnungssitzung der Veranstaltung war die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg, die im November 2018 im Alter von 15 Jahren den Schulstreik „Fridays for Future“ für die Klimabewegung ins Leben gerufen hat.

Greta Thunberg sagte, dass Millionen von Kindern viel Aufmerksamkeit für die Klimakatastrophe mobilisiert haben, aber genau wie die Wissenschaftler seien sie keine Anführer und Entscheidungsträger, im Gegensatz zu den teilnehmenden Politikern, CEOs und Prominenten. „Die Menschen hören Ihnen zu und werden von Ihnen beeinflusst. Sie haben eine enorme Verantwortung, denen die meisten von Ihnen nicht nachgegangen sind.“

Solche Influencer, fügte sie hinzu, könnten sich nicht darauf verlassen, dass Menschen zwischen den Zeilen lesen oder selbst nach wissenschaftlichen Informationen suchen. Sie müssten die Situation wiederholt erklären, egal wie unbequem oder unrentabel das sein möge. Greta Thunberg erinnerte das Publikum daran, dass der Klimawandel zwar eine Chance für grünes Wachstum sein könne, aber in erster Linie sei er „ein Notfall, die größte Krise, mit der die Menschheit jemals konfrontiert war.“

Die Arbeit von Gouverneur Schwarzenegger und der R20-Koalition zur Verdeutlichung der Bedeutung von Klimaschutzmaßnahmen auf "subnationaler" kommunaler- und regionaler Ebene wurde vom UN-Chef gelobt, der subnationales Handeln als "Schlüssel zur Bekämpfung der Klimakatastrophe" bezeichnete.

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2778

  • Allgemeine Anfragen: info(at)unric.org
  • Presse/Medien: deutschland(at)unric.org