Donnerstag, 19 September 2019
UNRIC logo - Deutsch
                

UN Generalsekretär Guterres: „Bekämpfung des zutiefst beunruhigenden globalen Antisemitismus ist eine Aufgabe für alle“

28. Januar Holocaust Gedenktag 28012019 – „Unsere dringende Herausforderung besteht heute darin, die Lehren aus einer Zeit zu ziehen, in der die Menschenwürde für eine Rassenideologie beiseite geschoben wurde“, sagte UN-Generalsekretär António Guterres in seiner Rede bei der Holocaust-Gedenkveranstaltung in New York am vergangenen Samstag.

Dabei betonte er die von Seiten der UN verstärkten Bemühungen, die Menschenwürde für alle zu wahren.

Antisemitismus würde als ältestes Vorurteil der Welt fortbestehen, warnte Guterres und sagte gleichzeitig zu, dass die UN bei der Bekämpfung aller Formen des Hasses stets an vorderster Front stehen würden.

Statistiken und Umfragen zeichnen ein zutiefst beunruhigendes Bild und zeigen auf, dass antisemitische Vorfälle in den Vereinigten Staaten im Jahr 2017 um 57 Prozent zugenommen hätten, betonte er.

"Der alte Antisemitismus ist zurück - und wird immer schlimmer", sagte Guterres und erwähnte das Informationsprogramm der UN zum Holocaust, das Aktivitäten in Dutzenden von Ländern veranstaltet.

Der Internationale Gedenktag zum Gedenken an die Opfer des Holocaust findet jährlich am 27. Januar statt. Das diesjährige Thema der Erinnerungs- und Bildungsaktivitäten lautet "Holocaust-Gedächtnis: Fordern und verteidigen Sie Ihre Menschenrechte".

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2778

  • Allgemeine Anfragen: info(at)unric.org
  • Presse/Medien: deutschland(at)unric.org