Mittwoch, 14 November 2018
UNRIC logo - Deutsch
                

UN Menschenrechtsexperte: Diejenigen, die Nahrung produzieren, gehören zu den weltweit hungrigsten Menschen

Hunger Human Rights Experts 25. Oktober 2018 - Landarbeiter hätten es am schwersten, Nahrung für sich selbst zu sichern, und seien oft von nationalen Arbeits- und Sozialsystemen ausgeschlossen, sagte ein unabhängiger UN-Menschenrechtsexperte am Dienstag.

„Landarbeiter, einschließlich Frauen, Kinder, Migranten und Plantagenarbeiter, sind immer häufiger Niedriglöhnen, Teilzeitarbeit, Informalität und einem Mangel an sozialem und wirtschaftlichem Schutz ausgesetzt“, sagte Hilal Elver, UN-Sonderberichterstatterin für das Recht auf Nahrung, während sie dem dritten Komitee der UN-Generalversammlung ihren jährlichen Bericht präsentierte.

Landarbeiter machen ungefähr ein Drittel der Arbeitskräfte weltweit aus – mehr als eine Milliarde Menschen. Sie arbeiten oft in industrialisierten Lebensmittelsystemen, die sich auf Kosten der Arbeiter auf die Steigerung der Nahrungsmittelproduktion und des Profits konzentieren.

Laut der UN-Sonderberichterstatterin sterben jedes Jahr mehr als 170.000 Landarbeiter während ihrer Arbeit; das Risiko eines tödlichen Arbeitsunfalls ist in der Nahrungsmittelproduktion doppelt so hoch wie in anderen Sektoren. 

Mehr Informationen: https://bit.ly/2PmGAag

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2778

UN Card 2016 DE 250px front