Freitag, 14 Dezember 2018
UNRIC logo - Deutsch
                

UN-Sicherheitsrat: Luftangriffe und Bombardierungen in Syrien dauern trotz geforderter Waffenruhe an

Mark Lowcock, UN-Nothilfekoordinator, berichtet dem Sicherheitsrat über die Nichteinhaltung der vereinbarten Waffenruhe01. März 2018 - Trotz der Forderung des UN-Generalsekretärs nach einer Waffenruhe in Syrien sei das kriegsgeschüttelte Land weiter von Gewalt geplagt, mit fatalen Auswirkungen auf die humanitäre Situation und das Leid der Menschen vor Ort, sagten ranghohe UN-Mitarbeiter am Mittwoch und riefen alle Parteien auf „ihre Verpflichtungen zu erfüllen“, um ein Ende der Kämpfe zu ermöglichen.

„Die kurze Feuerpause, die Sie [Mitglieder des UN-Sicherheitsrats] nur vor wenigen Tagen per Resolution 2401 einstimmig gefordert haben, hat sich nicht realisiert. Die Luftangriffe, Bombardierungen und Bodenoffensiven dauern an. Es gibt sogar Berichte von einem erneuten Chlorgas-Angriff“, sagte Jeffrey Feltman, UN-Untergeneralsekretär für politische Angelegenheiten während einer Sicherheitsratssitzung zur Lage in Syrien.

„Was wir brauchen ist die Umsetzung von 2401, und das passiert nicht.“

Unterdessen bleibt die Situation vor Ort prekär: Millionen Syrern ist der Zugang zu humanitärer Hilfe verwehrt und Hunderttausende, so wie jene in Ost-Ghouta, sind durch Belagerungen gefangen.

Laut Mark Lowcock, UN-Untergeneralsekretär für humanitäre Angelegenheiten, bleibt die Situation auch in anderen Teilen des Landes besorgniserregend, wie in Damaskus, Idleb, Afrin, Aleppo, Raqqa, Rukban und Deir ez-Zor.

In zwei Wochen geht der Konflikt in Syrien in das achte Jahr. Während dieses Zeitraums wurden Hunderttausende Zivilisten getötet und Millionen aus ihrer Heimat vertrieben oder zur Flucht in Nachbarländer gezwungen.

UN-Generalsekretär Guterres zum Internationalen Tag der Menschenrechte, 10. Dezember 2018

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2778

UN Card 2016 DE 250px front