Montag, 19 August 2019
UNRIC logo - Deutsch
                

UN-Studie zur Zwangsarbeit: Milliardenprofite mit moderner Sklaverei

389296Durch Zwangsarbeit einschließlich sexueller Ausbeutung werden nach UN-Angaben weltweit Profite in Höhe von jährlich 150 Milliarden Dollar (110 Milliarden Euro) gemacht. Fast zwei Drittel dieser Summe - nämlich 99 Milliarden Dollar - würden durch Zwangsprostitution entstehen, heißt es in einer Studie der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO). Weitere neun Milliarden Dollar bringe Zwangsarbeit in der Landwirtschaft ein, hinzu kämen acht Milliarden aus Zwangsarbeit in privaten Haushalten, die ihren Beschäftigten gar keinen oder viel zu geringen Lohn zahlten. 34 Milliarden Dollar werden laut ILO im Bauwesen, Fabriken, dem Bergbau und bei deren Zulieferern mit Zwangsarbeit erwirtschaftet.

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2778

  • Allgemeine Anfragen: info(at)unric.org
  • Presse/Medien: deutschland(at)unric.org