Montag, 16 September 2019
UNRIC logo - Deutsch
                

UN-Generalsekretär António Guterres: Mitteilung zum Internationalen Tag für Süd-Süd-Kooperation

 

New York, 12. September 2019

Die letzten Jahrzehnte haben die Stärke der Süd-Süd-Kooperation zur Förderung einer nachhaltigen Entwicklung unter Beweis gestellt. In den Entwicklungsländern gehen mehr Kinder zur Schule, die Kinder- und Müttersterblichkeit wurde um fast die Hälfte gesenkt und extreme Armut wurde stark reduziert. In der Tat hat die Süd-Süd-Zusammenarbeit aus Solidarität, Achtung der nationalen Souveränität und gleichberechtigter Partnerschaft heraus konkrete Lösungen für gemeinsame Herausforderungen geboten, wobei viele Länder zu Quellen der Unterstützung und Inspiration für innovative Entwicklungsansätze wurden.

Trotzdem gibt es im globalen Süden, auch in schnell wachsenden Volkswirtschaften, immer noch große Armutsregionen. Der Fortschritt ist nicht schnell genug, um die Ziele für nachhaltige Entwicklung bis 2030 zu erreichen, und Wohlstand muss besser verteilt werden. Zudem bedroht der Klimanotstand den jahrzehntelangen Fortschritt. Tatsächlich sind die Länder des globalen Südens bereits stark von den sich verschlimmernden Auswirkungen der Klimakrise betroffen.

Die Süd-Süd-Kooperation kann niemals die offizielle Entwicklungshilfe oder die in der Addis Abeba-Aktionsagenda und im Pariser Klimaabkommen festgelegten Verantwortlichkeiten des Globalen Nordens ersetzen. Die Süd-Süd-Zusammenarbeit bietet jedoch weiterhin einen vielversprechenden Weg, um den Fortschritt zu beschleunigen, der niemanden zurücklässt. Um dieses Potenzial auszuschöpfen, müssen wir diese Anstrengungen koordinieren und nachhaltige Strategien zur Wirkungssteigerung entwickeln. Lassen Sie uns an diesem internationalen Tag unser Engagement für die Verwirklichung der Agenda 2030 bekräftigen, indem wir aus den Lehren des Südens schöpfen und diese durch eine verstärkte Süd-Süd- und Dreieckskooperation umfassend teilen.

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2778

  • Allgemeine Anfragen: info(at)unric.org
  • Presse/Medien: deutschland(at)unric.org