Dienstag, 15 Oktober 2019
UNRIC logo - Deutsch
                

UN-Generalsekretär António Guterres: Erklärung zum Internationalen Frauentag, 8. März 2019

Die Gleichstellung der Geschlechter und die Rechte der Frauen sind von grundlegender Bedeutung für den weltweiten Fortschritt bei Frieden und Sicherheit, Menschenrechten und nachhaltiger Entwicklung. Wir können nur dann das Vertrauen in die Institutionen erneuern, die globale Solidarität wiederherstellen und die Vorteile verschiedener Perspektiven nutzen, wenn wir historische Ungerechtigkeiten in Frage stellen und die Rechte und die Würde aller fördern.   

In den letzten Jahrzehnten haben wir in einigen Bereichen bemerkenswerte Fortschritte bei den Rechten und der Führung von Frauen erzielt. Aber diese Gewinne sind bei weitem nicht vollständig oder konsistent – und sie haben bereits eine beunruhigende Gegenreaktion eines etablierten Patriarchats ausgelöst.

Die Gleichstellung der Geschlechter ist grundsätzlich eine Frage der Macht. Wir leben in einer von Männern dominierten Welt mit einer von Männern dominierten Kultur. Nur wenn wir die Rechte der Frauen als unser gemeinsames Ziel betrachten, als einen Weg zur Veränderung, der allen zugutekommt, werden wir beginnen, das Gleichgewicht zu erreichen.

Die Erhöhung der Zahl weiblicher Entscheidungsträger ist von grundlegender Bedeutung. Bei den Vereinten Nationen habe ich dies zu einer persönlichen und dringenden Priorität erklärt. Wir haben jetzt eine Geschlechterparität bei denjenigen, die unsere Teams weltweit leiten, und die höchste Anzahl von Frauen im oberen Management. Wir werden auf diesen Fortschritten weiter aufbauen.

Aber Frauen stehen immer noch vor großen Hindernissen beim Zugang zu und der Ausübung von Macht. Wie die Weltbank feststellte, geben nur sechs Volkswirtschaften Frauen und Männern gleiche Rechtsansprüche in Bereichen, die ihre Arbeit betreffen. Und wenn sich die aktuellen Trends fortsetzen, wird es 170 Jahre dauern, bis das wirtschaftliche Geschlechtergefälle beseitigt ist.

Nationalistische und populistische Sparprogramme tragen zur Ungleichheit der Geschlechter bei, indem sie Politiken verfolgen, die die Rechte der Frauen einschränken und das Sozialwesen einschränken. In einigen Ländern sinken die Mordraten insgesamt, während die Zahl weiblicher Mordopfer steigt. In anderen sehen wir eine Rücknahme des Rechtsschutzes gegen häusliche Gewalt oder weibliche Genitalverstümmelung. Wir wissen, dass die Beteiligung von Frauen Friedensabkommen dauerhafter macht, aber selbst Regierungen, die sich lautstark dafür einsetzen, unterstützen ihre Worte nicht mit Taten. Der Einsatz von sexueller Gewalt als Konflikttaktik traumatisiert nach wie vor Einzelpersonen und ganze Gesellschaften.

Vor diesem Hintergrund müssen wir unsere Anstrengungen zum Schutz und zur Förderung der Rechte, der Würde und der Führung der Frauen verstärken. Wir dürfen nicht nachgeben, was über Jahrzehnte hinweg gewonnen wurde, und wir müssen auf einen umfassenden, schnellen und radikalen Wandel drängen.

Das diesjährige Motto des Internationalen Frauentages "Think Equal, Build Smart, Innovate for Change" befasst sich mit Infrastruktur, Systemen und Rahmenbedingungen, die weitgehend im Einklang mit einer männlich definierten Kultur aufgebaut sind. Wir müssen innovative Wege finden, um unsere Welt so umzugestalten und neu aufzubauen, dass sie für alle funktioniert. Entscheiderinnen in Bereichen wie Städtebau, Verkehr und öffentliche Dienste können den Zugang von Frauen erleichtern, Belästigung und Gewalt verhindern und die Lebensqualität aller verbessern.

Das gilt auch für die digitale Zukunft, die bereits vor uns liegt. Innovation und Technologie spiegeln die Menschen wider, die sie herstellen. Die Unterrepräsentation und mangelnde Bindung von Frauen in den Bereichen Naturwissenschaften, Technik, Ingenieurwesen, Mathematik und Design sollte allen Anlass zur Sorge geben.

Letzten Monat habe ich in Äthiopien Zeit mit African Girls Can Code verbracht, einer Initiative, die dazu beiträgt, die digitale Geschlechterdivergenz zu überwinden und die Technologieführer von morgen auszubilden. Ich war erfreut zu sehen, wie viel Energie und Begeisterung diese Mädchen in ihre Projekte eingebracht haben. Solche Programme entwickeln nicht nur Fähigkeiten, sie hinterfragen auch Stereotypen, die die Ambitionen und Träume von Mädchen einschränken.

An diesem Internationalen Frauentag wollen wir sicherstellen, dass Frauen und Mädchen die Politik, die Dienstleistungen und die Infrastruktur gestalten können, die sich auf unser aller Leben auswirken. Und lassen Sie uns Frauen und Mädchen unterstützen, die Barrieren abbauen, um eine bessere Welt für alle zu schaffen.

* * * * *

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2778

  • Allgemeine Anfragen: info(at)unric.org
  • Presse/Medien: deutschland(at)unric.org