Mittwoch, 20 Februar 2019
UNRIC logo - Deutsch
                

UN-Generalsekretär: Erklärung zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust

Liebe Freunde,

Heute gedenken wir der sechs Millionen Juden, die im Holocaust starben – und der vielen anderen Opfer beispielloser, kalkulierter Grausamkeiten und des Horrors.

Das diesjährige Gedenken fällt mitten in ein alarmierendes Ansteigen von Antisemitismus.

Vom tödlichen Angriff auf eine Synagoge in den Vereinigten Staaten bis zur Schändung jüdischer Friedhöfe in Europa, dieser jahrhundertealte Hass ist nicht nur stark – er wird immer schlimmer.

Wir sehen eine Proliferation von Neonazi-Gruppen sowie Ansätze, die Geschichte umzuschreiben und die Fakten über den Holocaust zu verfälschen.

Wir sehen, wie sich Bigotterie mit Lichtgeschwindigkeit über das Internet verbreitet.

Wenn der Zweite Weltkrieg immer weiter zurückliegt und die Zahl der Holocaust-Überlebenden kleiner wird, liegt es an uns, wachsam zu bleiben.

Wie der frühere Oberrabbiner des Vereinigten Königreiches, Jonathan Sacks, so denkwürdig meinte: “Der Hass, der mit den Juden beginnt, endet nicht mit den Juden”.

Tatsächlich hält Intoleranz Einzug in die Mainstream-Politik – sie zielt ab auf Minderheiten, Muslime, Migranten und Flüchtlinge, und nutzt die Wut und Angst einer sich verändernden Welt aus.

Heute mehr denn je wollen wir uns im Kampf für die universellen Werte vereinen und eine Welt der Gleichheit für alle schaffen.

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2778

UN Card 2016 DE 250px front