Rassismus


WELTKONFERENZ GEGEN RASSISMUS,
RASSENDISKRIMINIERUNG, FREMDENFEINDLICHKEIT
UND DAMIT ZUSAMMENHÄNGENDE INTOLERANZ

Durban, Südafrika
31. August - 7. September 2001



| Die vorläufige Tagesordnung | Wer nimmt Teil? | Die Herausforderung des Millenniums annehmen |
| Vorbereitungen
| Globales Handeln gegen Rassismus | Das Internationale Jahr |
| Tagungskalender | Weitere Informationen |



Citat

 

In den letzten 50 Jahren seit der Verabschiedung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte im Jahre 1948, hat die internationale Gemeinschaft wichtige Fortschritte im Kampf gegen Rassismus, Rassendiskriminierung, Fremdenfeindlichkeit und die damit zusammenhängende Intoleranz erzielt.


Nationale und internationale Gesetze wurden erlassen und zahlreiche internationale Menschenrechtsinstrumente wurden angenommen, darunter vor allem ein Vertrag, der Rassendiskriminierung untersagt.  Fortschritte wurden gemacht – das bezeugt schon der Sieg über die Apartheid in Südafrika. Doch der Traum einer von Rassenhass und Vorurteilen freien Welt wurde bisher nur halb erfüllt.

Während die Technik die Völker der Welt enger zusammenrücken lässt und politische Schranken fallen, untergraben Rassendiskriminierung, Fremdenfeindlichkeit und andere Formen der Intoleranz weiterhin die menschliche Gesellschaft. Greuel wie der Begriff der „ethnischen Säuberung“ sind erst in jüngster Zeit aufgetaucht, während sich Wahnvorstellungen von rassischer Überlegenheit in neuen Medien wie dem Internet breit machen. Selbst die Globalisierung birgt Risiken, die zum Ausschluss von Bevölkerungsgruppen und zunehmender Diskriminierung führen können, oft entlang rassischer oder ethnischer Trennlinien.

Rassendiskriminierung und ethnische Konflikte gewinnen
immer mehr an Komplexität und werden damit zu einer immer größeren Herausforderung für die internationale Gemeinschaft. Daher brauchen wir neue Instrumente im Umgang mit dem Rassismus. Für die Hohe Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte und Generalsekretärin der Konferenz, Mary Robinson, könnte die Weltkonferenz „ eines der wichtigsten Treffen am Beginn des neuen Jahrhunderts“ werden. Mehr noch, sie kann „den Geist des neuen Jahrhunderts gestalten und ihm Form verleihen, ausgehend von der Ðberzeugung, dass wir alle gleichgestellte Mitglieder der Menschheit sind.“

Die Herausforderung des Millenniums annehmen

1997 beschloss die Generalversammlung der Vereinten Nationen in ihrer Resolution 52/111, eine Weltkonferenz gegen Rassismus, Rassendiskriminierung Fremdenfeindlichkeit und damit zusammenhängende Intoleranz einzuberufen. Die Weltkonferenz, die vom 31. August bis 7. September 2001 in Südafrika stattfinden wird, soll ein Meilenstein im Kampf für die Ausrottung des Rassismus sein. Sie erfordert „ein effizientes Überprüfungsverfahren, um festzustellen, ob die Regierungen ihre Zusagen auch umgesetzt haben“, betont die Hohe Menschenrechtskommissarin und versprach „eine Konferenz der Taten und nicht nur der Worte“. Die Weltkonferenz bietet eine einmalige Chance, eine neue, weltumfassende Vision für den Kampf gegen Rassismus im 21. Jahrhundert zu entwickeln.



Vorbereitungen

Die Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen fungiert als Vorbereitungsausschuss für die Weltkonferenz. Im Laufe der Vorbereitungen soll die Öffentlichkeit weltweit auf das Problem von Rassismus und Rassendiskriminierung aufmerksam gemacht und auf die notwendigen Maßnahmen zu ihrer Bekämpfung hingewiesen werden. Im Vorlauf der Konferenz sind zwei Vorbereitungstreffen vorgesehen: Das erste fand vom 1. - 5. Mai 2000 in Genf statt, das zweite wird im Mai/Juni 2001, ebenfalls in Genf, stattfinden. Auf dem ersten Vorbereitungstreffen wurden zahlreiche organisatorische Entscheidungen getroffen. Dazu zählt die Annahme der vorläufigen Tagesordnung und der Entwurf der Geschäftsordnung der Konferenz. Ein Fonds für freiwillige Beiträge wurde eingerichtet, um zusätzliche Mittel für die Vorbereitungsarbeiten und die Weltkonferenz selbst bereitzustellen.


Die vorläufige Tagesordnung
Die vorläufige Tagesordnung der Weltkonferenz ist nach folgenden Themen gegliedert:
Thema 1 Ursprung, Ursachen, Formen und aktuelle Manifestationen von Rassismus, Rassendiskriminierung und damit zusammenhängender Intoleranz;
Thema 2 Opfer von Rassismus, Rassendiskriminierung und damit zusammenhängender Intoleranz;
Thema 3 Maßnahmen zu Verhütung, Erziehung und Schutz mit dem Ziel, Rassismus, Rassendiskriminierung und damit zusammenhängende Intoleranz auf nationaler, regionaler und internationaler Ebene zu beseitigen;
Thema 4 Bereitstellung von wirksamer Abhilfe, Schutz, Wiedergutmachung, (Entschädigung) und anderen Maßnahmen auf nationaler, regionaler und internationaler Ebene;
Die Klammer in Thema 4 bedeutet, dass bisher kein Konsens bezüglich des Wortes „Entschädigung“ gefunden werden konnte.
Thema 5 Strategien zur Verwirklichung der vollständigen und effektiven Gleichberechtigung, darunter internationale Zusammenarbeit und Stärkung der Vereinten Nationen und anderer internationaler Einrichtungen bei der Bekämpfung von Rassismus, Rassendiskriminierung und Fremdenfeindlichkeit.


Teilnahme an der Weltkonferenz gegen Rassismus

An der Weltkonferenz wie auch an den Tagungen ihres Vorbereitungsausschusses können teilnehmen:

  • Alle Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen;
  • Alle regionalen Organisationen und Kommissionen, die an der Vorbereitung regionaler Treffen beteiligt waren;
  • Vertreter von Organisationen, die über eine ständige Einladung der Generalversammlung zur Teilnahme als Beobachter verfügen;
  • Sonderorganisationen der Vereinten Nationen, regionale Kommissionen, Organe und Programme;
  • Interessierte Nichtregierungsorganisationen, die im Einklang mit der Resolution 1996/31 des Wirtschafts- und Sozialrats als Beobachter entsenden können;
  • Andere interessierte Regierungsorganisationen als Beobachter.



Globales Handeln gegen Rassismus

Seit ihrer Gründung haben sich die Vereinten Nationen um Maßnahmen zur Bekämpfung von Rassendiskriminierung und ethnischer Gewalt bemüht. Dieses Engagement für die Menschenwürde und Gleichberechtigung kommt auch in der Annahme einer Reihe von Resolutionen, Konventionen und Erklärungen zum Ausdruck:
  • 1948 
    Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermords
  • 1963 
    Erklärung der Vereinten Nationen über die Beseitigung aller Formen der Rassendiskriminierung
  • 1965 
    Internationales Übereinkommen zur Beseitigung aller Formen der Rassendiskriminierung
  • 1966  
    Der 21. März wird zum Internationalen Tag der Beseitigung von Rassendiskriminierung erklärt
  • 1973  
    Internationale Konvention über die Beendigung und Bestrafung des Verbrechens der Apartheid
  • 1978 
    Erste Weltkonferenz zur Bek”mpfung von Rassismus und Rassendiskriminierung in Genf
  • 1983 
    Zweite Weltkonferenz zur Bek”mpfung von Rassismus und Rassendiskriminierung in Genf
  • 1973-1982
    Erste Dekade zur Bekämpfung von Rassismus und Rassendiskriminierung
  • l983-l992 
    Zweite Dekade zur Bekämpfung von Rassismus und Rassendiskriminierung
  • 1994-2003
    Dritte Dekade zur Bekämpfung von Rassismus und Rassendiskriminierung
  • 2001 
    Weltkonferenz gegen Rassismus, Rassendiskriminierung, Fremdenfeindlichkeit und damit zusammenhängende Intoleranz


Das Internationale Jahr

1998 beschloss die Generalversammlung, das Jahr 2001 zum Internationalen Jahr der Mobilisierung gegen Rassismus, Rassendiskriminierung, Fremdenfeindlichkeit und damit zusammenhängende Intoleranz auszurufen. Dieses Jahr soll dazu beitragen, die Aufmerksamkeit der Welt auf die Ziele der Konferenz zu lenken und einen Impuls für weiteres politisches Engagement zur Beseitigung von Rassismus und Rassendiskriminierung zu geben.



Tagungskalender

2000 2001
5.-7. Juli
Europäisches regionales Expertenseminar, Warschau, Polen
15.-19. Januar
Offene Arbeitsgruppe zwischen den Vorbereitungstreffen, Genf, Schweiz
5.-7. September
Asiatisches regionales Expertenseminar, Bangkok, Thailand
22.-24. Januar
Regionales Vorbereitungstreffen für Afrika, Dakar, Senegal
4.-6. Oktober
Afrikanisches regionales Expertenseminar, Addis Abeba, Äthiopien
19.-21. Februar 2001
Regionales Vorbereitungstreffen für Asien, Teheran, Iran
11.-13. Oktober
Europäische Konferenz gegen Rassismus (Europarat), Strassburg, Frankreich
21. Mai-1. Juni
Zweite Tagung des Vorbereitungsausschusses für die Weltkonferenz, Genf, Schweiz
25.-27. Oktober
Lateinamerikanisches regionales Expertenseminar, Santiago, Chile
31. August-7. September
Weltkonferenz gegen Rassismus, Durban, Südafrika
4.-7. Dezember 2000
Regionales Vorbereitungstreffen für Nord- und Südamerika, Santiago, Chile

 



Weitere Informationen
Informationen und Dokumente zur Weltkonferenz erhalten Sie auf der Internetseite des Amts des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte, www.unhchr.ch.
Außerdem können Informationen und Dokumente bei der Hauptabteilung Presse und Information der Vereinten Nationen in New York, dem Informationsdienst der Vereinten Nationen in Genf sowie bei den Informationszentren der Vereinten Nationen weltweit angefordert werden.

F¸r spezielle Fragen wenden Sie sich bitte an:
Sekretariat der Weltkonferenz,
B¸ro des Hohen Kommissars für Menschenrechte,
Vereinte Nationen, Palais Wilson,
52 rue de Parquis, CH-1201 Genf, Schweiz
Tel: (+41-22) 917-9290
Fax: (+41-22) 917-9022
E-Mail: husbands@un.org
Hauptabteilung Presse und Information
Vereinte Nationen, Zimmer S-1040
New York, NY 10017, U.S.A.
Tel: (+1-212) 963-3771
Fax: (+1-212) 963-1186
E-Mail: vasic@un.org
Nichtregierungsorganisationen wenden sich bitte an:
Dr. Laurie Wiseberg, NGO/Kontaktstelle für die Weltkonferenz,
Büro des Hohen Kommissars für Menschenrechte, Vereinte Nationen, Palais Wilson, Zimmer 4-025,
52 rue de Parquis, CH-1201 Genf, Schweiz
Tel: (+41-22) 917-9393
Fax: (+41-22) 917-9050
E-Mail: lwiseberg.hchr@unog.ch
Sandra Aragon,
NGO-Kontaktstelle für die Weltkonferenz,
Büro des Hohen Kommissars für Menschenrechte,
Vereinte Nationen, Palais Wilson,
Zimmer RS-181,
52 rue de Parquis, CH-1201 Genf, Schweiz
Tel: (+41-22) 917-9129
Fax: (+41-22) 917-9050
E-Mail: saragon.hchr@unog.ch@unog.ch

UNIC Logo
Zurück  Startseite  Nach oben