nachhaltige Entwicklung
 

Earth Summit +5 (4322 bytes)

 

Das Abkommen über die Hochseefischerei

Einleitung

In den 10 Jahren nach der Annahme der Seerechtskonvention der Vereinten Nationen im Jahr 1982 ist die Hochseefischerei zu einem internationalen Problem geworden. Die Konvention gibt allen Staaten die Freiheit, unbegrenzt Fischfang zu betreiben. Küstenstaaten, denen durch die Seerechtskonvention exklusive Nutzungsrechte eingeräumt wurden, wie etwa das alleinige Recht zum Fischfang innerhalb einer 200 Meilen-Zone vor der jeweiligen Küste, beklagen jedoch, daß durch die Hochseefischerei die Fischfangerträge in den Küstengewässern reduziert wird.

Probleme ergeben sich bei Fischpopulationen, die sich beiderseits der 200 Meilen-Grenze der exklusiven Wirtschaftszonen der einzelnen Länder finden, wie zum Beispiel beim Kabeljau an der Ostküste Kanadas, beim Seelachs in der Beringsee, oder bei weit wandernden Arten, wie Thunfischen und Schwertfischen, die sich zwischen den exklusiven Wirtschaftszonen und der Hohen See bewegen.

Nach Angaben der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) sind seit Anfang der neunziger Jahre die Bestände an kommerziell verwertbaren Fischen zurückgegangen. Weil weniger Fische gefangen werden, beklagen sich die Küstenstaaten über die industrialisierten Fangmethoden der auf Hoher See fischenden, oft weit entfernten Länder, der sogenannten distant-water States, deren Aktivitäten den Bemühungen um die Erhaltung und Erneuerung der Fischbestände in den Exklusivzonen zuwider laufen. Immer häufiger kam es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Fischern der Küstenländer und den Hochseefischern aus fernen Ländern, vor allem während des “Kabeljau-Krieges“ in den siebziger Jahren. Einige Länder, wie z.B. Großbritannien und Norwegen, entsandten Flottenverbände zum Schutz ihrer Hochseefischereiflotten. Spanische Fischer gerieten im sogenannten “Thunfischkrieg“ mit englischen und französischen Treibnetzfischern aneinander. Vor dem Abschluß des Abkommens der Vereinten Nationen über gebietsübergreifende und weit wandernde Fischbestände im Oktober 1995 wurden ausländische Fischereiflotten von einigen Küstenstaaten beschossen. Im Nordatlantik, in internationalen Gewässern jenseits der kanadischen 200 Meilen-Grenze, kaperte und konfiszierte Kanada ein spanisches Fischerboot samt Besatzung.

Zu den Küstenstaaten, die sich im Lauf der Verhandlungen besonders besorgt über den Einfluß der Hochseefischerei auf den einheimischen Fang zeigten, zählten Argentinien, Australien, Chile, Island, Kanada und Neuseeland. Auf sechs Länder, nämlich Rußland, Japan, Spanien, Polen, die Republik Korea und die chinesische Provinz Taiwan, entfallen 90 Prozent der Hochseefischerei durch entfernte Länder. Auch für die Vereinigten Staaten hat die Hochseefischerei, v.a. von Thunfisch große Bedeutung. Außerdem hat sich China in den letzten Jahren zu einer bedeutenden Fischfangnation entwickelt.

Beim Erdgipfel, der Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung, die im Juni 1992 in Rio de Janeiro stattfand, wurden die Vereinten Nationen von den Regierungen dazu aufgerufen, Wege zu finden, um die Fischbestände zu erhalten und internationale Konflikte um die Hochseefischerei zu vermeiden.

Die Konferenz der Vereinten Nationen über gebietsübergreifende und weit wandernde Fischbestände tagte im Juli 1993 zum ersten Mal. Nach sechs Verhandlungsrunden wurde am 4. Dezember 1995 ein rechtsverbindliches Abkommen zur Unterzeichnung aufgelegt.

“Mit diesem Abkommen können wir den Kampf zur Rettung der weltweiten Fischbestände gewinnen“, erklärte der Konferenzvorsitzende und Botschafter von Fidschi, Satya N. Nandan, zum Abschluß der Gespräche. “Es gibt den Staaten einerseits das Recht zum Fischfang, aber es legt ihnen andererseits auch die Verpflichtung auf, die Fischbestände zu erhalten.“

Das Umweltproblem

Der kommerzielle Fischfang überfordert die ökologische Belastbarkeit der Meere und zerstört das komplizierte Gleichgewicht des marinen Lebens, durch das die Ozeane entscheidend zur Erhaltung des Lebens auf der Erde beitragen. Nach Angaben der FAO sind heute beinahe 70 Prozent aller Fischbestände entweder vollständig oder sehr stark ausgebeutet (44 Prozent), überfischt (16 Prozent), erheblich reduziert (6 Prozent) oder sind gerade dabei, sich ganz langsam von der überfischung zu erholen. (3 Prozent).

In einem Drittel der wichtigsten Fischfanggebiete der Welt ist der jährliche Fang im Vergleich zu den ertragreichsten Jahren um zwanzig Prozent und mehr zurückgegangen. Ohne tiefgreifende Veränderungen der gegenwärtigen Fischfangpraktiken und ohne Hilfsmaßnahmen zur Regeneration der gefährdeten Fischbestände steht die weltweite Fischerei möglicherweise bald vor ihrem Zusammenbruch.

Zwei Hauptfaktoren bedrohen den nachhaltigen Bestand der gebietsübergreifenden und weit wandernden Fischpopulationen: überfischung und die Einflüsse menschlichen Handelns. Bemühungen, die Fischbestände zu erhalten und langfristig nachhaltig zu bewirtschaften, werden durch das überfischen unterlaufen. Großzügige Subventionen der Regierungen haben dazu verleitet, zuviel in Industrien und Flottenkapazitäten zu investieren. Der durch überfischung erzielte höhere Gewinn soll nun dazu beitragen, diese Kosten wieder hereinzuholen.

Der Mensch gefährdet die Fischbestände durch das Ablassen von öl, die Zerstörung von Mangrovensümpfen; die industrielle Luftverschmutzung; sowie durch Düngemittel, Pestizide und andere Wirkstoffe, die durch den Regen ausgewaschen und in die Meere geschwemmt werden. Aber auch einige Fangmethoden, wie zum Beispiel der Gebrauch von Dynamit in Korallenriffen, zerstören bedeutende Lebensräume. Auch die versehentliche oder absichtliche Einführung von exotischen Lebewesen in eine marine Umwelt kann dazu führen, daß andere Lebewesen in diesem ökosystem zu Schaden kommen.

Vernünftige Methoden zur Erhaltung und Bewirtschaftung der Fischbestände sind erforderlich, um der Nachfrage nach Nahrung aus dem Meer in den nächsten zwei Jahrzehnten entsprechen zu können. Die Vorraussetzungen sind: besseres Wissen um die Ressourcen und die ökosysteme des Meeres, selektivere Fangmethoden, effizientere Verarbeitungsanlagen sowie eine bessere Ausbildung des Personals, das für den Erhalt der lebenden Meeresressourcen verantwortlich ist.

Die “Fisch-Gespräche“ der Vereinten Nationen konzentrierten sich vor allem darauf, eine weiter Verringerung der kommerziell verwertbaren Fischbestände zu verhindern und eine Trendwende einzuleiten, um nachhaltige Erträge für die Zukunft zu sichern. Im Zentrum der Verhandlungen stand die Frage, wie die Fortschreibung der bestehenden Fischbewirtschaftungsformen zwischen den exklusiven Wirtschaftszonen und der Hohen See gewährleistet werden kann. Gebietsübergreifende und weit wandernde Fischbestände, wie z.B. Knochenhecht, Speerfisch, Schwertfisch, Ozeanhai, Makrele und Tintenfisch sind je nach Stadium ihres jeweiligen Lebenszyklus einmal in Küstenregionen und ein anderes Mal auf Hoher See zu finden.

Auf dem Erdgipfel in Rio forderten die Regierungen die Vereinten Nationen auf, ein Abkommen auszuarbeiten, um der vom Festland ausgehenden Meeresverschmutzung entgegenzuwirken. Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat im Dezember 1995 ein Aktionspropramm verabschiedet, in dem sich die Staaten verpflichten, die Verschmutzung der Ozeane durch Abwässer, Schwermetalle, öl, Pestizide, Düngemittel und Abfälle zu reduzieren und alle Aktivitäten einzustellen, die marine Lebensräume verändern oder zerstören.

Das wirtschaftliche Problem

Der Vorsitzende der Konferenz, Botschafter Nandan, faßte das Problem in einem einfachen Satz zusammen: “Zu viele Schiffe jagen zu wenige Fische“ Nach Angaben der FAO ist die weltweite Fischfangflotte in den Jahren zwischen 1970 und 1990 doppelt so schnell gewachsen wie die weltweiten Fischfangerträge. Dieser explosive Zuwachs an Fangschiffen ist dafür verantwortlich, daß die nachhaltige Bewirtschaftung des Fischbestandes und die Lebensfähigkeit der Fischindustrie selbst ernsthaft in Gefahr gerieten.

Einfach gesagt heißt das: die Fischindustrie ist überkapitalisiert. Rund 46 Prozent der Fischfangerträge müssen heute allein für die Rückzahlung der Investitionen aufgewendet werden. Zu große Investitionen in früheren Jahren haben zu einem überhang an Schiffen geführt, von denen heute viele veraltet und unwirtschaftlich im Betrieb sind. Um keine roten Zahlen zu schreiben, müssen sie einen immer größeren Fang einbringen. Viele Flotten können ihren Betrieb nurmehr mit staatlicher Hilfe fortführen. Weltweit werden von der öffentlichen Hand jährlich 54 Milliarden Dollar an Subventionen für die Fischindustrie zur Verfügung gestellt.

Mit dem internationalen Seerecht sollte auch die Zahl der Hochseeflotten verringert werden. Doch stattdessen begannen die Unternehmen, Kühlfabrikschiffe - sogenannte “Mutterschiffe“ - einzusetzen, die es den Flotten ermöglichen, sich weit vom Heimatland zu entfernen und lange Zeit auf dem Meer zu verbringen, ohne einen Hafen anlaufen zu müssen.

Diese Fangflotten drücken das Einkommen der lokalen Fischer und berauben die arme Bevölkerung der Küstenregionen ihrer wichtigsten Einkommensquelle. Da die globalen Fischbestände zurückgehen, werden Fisch und Meeresfrüchte in zunehmendem Maße zu einem Luxus für Reiche und zu einer Rarität für die Armen.

Normalerweise benutzen Hochseeflotten keine selektive Fangausrüstung, das heißt, sie fangen alles, was ihnen in den Weg kommt: zu kleine Exemplare der gewünschten Art, Fische, die nicht kommerziell verwertbar sind sowie andere Meereslebewesen, wie zum Beispiel Weichtiere, Quallen, Schildkröten und Schweinswale. Dieser Beifang, der gegenwärtig jährlich 27 Millionen Tonnen ausmacht, wird wieder zurück in den Ozean geworfen, aber die Tiere sind meist so verletzt, daß sie keine überlebenschance mehr haben.

Das politische Problem

Die Verhandlungen konzentrierten sich auf den Konflikt zwischen den Küstenstaaten und den von weit her kommenden, auf Hoher See fischenden Fangflotten. Mitte 1993 setzte Kanada den Kabeljaufischfang vor seiner Atlantikküste aus, bis sich der Bestand wieder regeniert hatte. Das machte 20.000 bis 30.000 Fischer arbeitslos. In den USA brachen Fischereibetriebe, die auf atlantischen Schellfisch, auf Kabeljau, Flunder und pazifischen Lachs spezialisiert waren, regelrecht zusammen. Island mußte den Fang in seinen Gewässern um 50 Prozent reduzieren, da sich die Bestände zu stark reduziert hatten. Gleichzeitig setzten aber ausländische Flotten, die von diesen Bestimmungen nicht betroffen waren, ihren Fischfang unmittelbar an der Grenze der Hoheitsgewässer dieser Staaten fort.

Die Küstenstaaten vertraten die Ansicht, daß die hohen sozialen und ökonomischen Kosten im Inland für die heimischen Fischer, die ihrer Arbeit nicht mehr nachgehen durften, um die Fischbestände zu schützen, so lange nicht tragbar sind, solange die ausländischen Flotten weiter ungehindert auf Hoher See fischen dürfen. Rußland setzte militärische überwachung ein, um chinesische, japanische und polnische Schiffe sowie Fangflotten aus der Republik Korea davon abzuhalten, die Seelachsbestände im heiß umstrittenen “Erdnußloch“, einem kleinen Gebiet internationaler Gewässer umgeben von russischem Hoheitsgebiet, zu überfischen. Im Südpazifik versuchten Inselstaaten taiwanesische und koreanische Fischer am illegalen Thunfischfang zu hindern. Zur selben Zeit verwiesen die auf Hoher See fischenden Staaten, deren Fangflotten von weither kommen, auf Untersuchungen, denen zufolge die Küstenstaaten die Fischbestände in ihren Gewässern angeblich nicht nachhaltig bewirtschaften würden.

Anfangs akzeptierten viele Staaten nur widerwillig, daß ein rechtsverbindliches Abkommen auf diesem Gebiet notwendig ist. Aber im Verlauf der Gespräche “erkannten die meisten Küstenstaaten, daß die Zeit für ein sinnvolles internationales Abkommen gekommen war; auch die auf Hoher See fischenden Staaten verstanden sehr gut, daß es nur die Alternative zwischen international vereinbarten Regeln oder einer Anarchie auf Hoher See gab“, erklärte Brian Tobin, der kanadische Minister für Fischerei und Ozeane.

Das Abkommen

Offiziell heißt der Vertrag: “übereinkommen zur Durchführung der Bestimmungen der Seerechtskonvention der Vereinten Nationen vom 10. Dezember 1982 über die Erhaltung und Bewirtschaftung gebietsübergreifender und weit wandernder Fischbestände“. Es wurde am 4 Dezember 1995 zur Unterzeichnung aufgelegt und tritt nach Ratifizierung durch 30 Staaten in Kraft, ein Prozeß, der mehr als zwei Jahre dauern kann. Vier Jahre nach dem Inkrafttreten werden die Vereinten Nationen eine überprüfungskonferenz abhalten, um die Umsetzung zu verfolgen.

Der Inhalt des Abkommens

“Den freien Fischfang auf Hoher See, wie er unter dem alten Seerecht möglich war, gibt es nicht länger. Der Grundsatz ‘alles ist offen für jeden’ gilt nicht mehr“, erklärte Botschafter Nandan zum Abschluß der Verhandlungen. Die Regierungen müssen jetzt bei der Regelung der Hochseefischerei zusammenarbeiten, da ihre Schiffe sonst keine Erlaubnis zum Fischfang erhalten.

Das 50 Artikel umfassende Abkommen verpflichtet die Länder rechtlich bindend dazu, die Fischbestände zu erhalten und nachhaltig zu bewirtschaften sowie Streitigkeiten über die Hochseefischerei friedlich beizulegen. Das Abkommen:

  • schafft die Grundlage für eine nachhaltige Bewirtschaft und den Erhalt der Fischerei weltweit;
  • befaßt sich mit dem Problem der unzulänglichen Daten über Fischbestände;
  • berechnet und regelt die Quoten;
  • sorgt für den Aufbau von regionalen Fischerei-Organisationen, wo noch keine vorhanden sind;
  • nimmt Probleme in Angriff, die durch fortdauernden unbefugten Fischfang hervorgerufen wurden;
  • bestimmt Verfahren, um seine Einhaltung zu gewährleisten, wie z.B. das Recht, Schiffe anderer Staaten zu betreten und zu inspizieren; und
  • beschreibt möglichkeiten zur friedlichen Regelung von Konflikten zwischen den Staaten, die zwingend vorgeschrieben ist.


Die Erhaltung und Bewirtschaftung der Fischbestände: eine wichtige Aufgabe für regionale Organisationen

Die Verantwortung für die Regelung und Durchsetzung nachhaltiger Fischfangmethoden obliegt regionalen Fischfangorganisationen, die auch die Daten über den Fischfang erfassen, berichten, überprüfen und austauschen sollen. Anhand einer periodischen überprüfung der Fischbestände, legen sie die Quoten für den Fischfang auf Hoher See fest.

Das Abkommen soll die Fischindustrie transparenter machen. Die Fischer werden ver-pflichtet, die FAO und die regionalen Fischereiorganisationen über die Größe ihrer Fänge und die Anzahl der ausgesonderten Fische zu berichten. Bewußt unvollständige Angaben, die weit verbreitet zu sein scheinen, werden von anderen Staaten beobachtet, die alle das Recht haben, an Bord eines Schiffes zu gehen und es zu inspizieren, um sich von der Einhaltung der regionalen Abkommen zu überzeugen.

Da es über viele Fischbestände keine oder nur unzuverlässige Daten gibt, fordert das Abkommen die Regierungen dazu auf, bei der Schaffung von Schutzsystemen nach dem “Vorsorgeprinzip“ vorzugehen. Regionale Organisationen können Quoten festlegen beziehungsweise Fischfangrestriktionen verhängen, wenn sie befürchten, daß ein Bestand Gefahr läuft, gänzlich ausgebeutet zu werden. Das Vorsorgeprinzip schreibt den Regierungen vor, vorsichtig zu agieren, wenn sie Grund zur Annahme haben, daß ernste Umweltzerstörungen drohen. Auf diesem Prinzip basieren alle Abkommen, die auf dem Erdgipfel verabschiedet wurden.

Nur Staaten, die ihre Zustimmung zu den Erhaltungs- und Bewirtschaftungsmaßnahmen der regionalen Organisationen erteilt haben, erhalten Zugang zu den von diesen Organisationen verwalteten Fischgründen. Dabei sind die Schiffe aller Länder dem Abkommen unterworfen, unabhängig davon, ob sie Vertragspartei sind oder nicht. Nach dem Völkerrecht ist ein Land, das ein internationales Abkommen nicht ratifiziert, nicht an dessen Bestimmungen gebunden. Das vorliegende Abkommen überträgt jedoch die Verantwortung für die Regelung und die Durchsetzung nachhaltiger Fischfangmethoden an die regionalen Organisationen, die gegen jedes Schiff vorgehen können, das die vereinbarten Regeln zur Erhaltung des Fischbestandes bricht.

Starker Durchsetzungsmechanismus

Jeder Staat, der Mitglied einer regionalen Fischereiorganisation ist, kann die Bestimmungen des Abkommens gegen jeden Staat durchsetzen, der in einem bestimmten Gebiet fischen will. Wo es noch keine regionalen Organisationen gibt, sind die von einem Rückgang der Fischbestände betroffenen Staaten aufgefordert, solche zu gründen. Die Entscheidung über die Frage, welche Staaten welcher regionalen Organisation beitreten können, wurde den einzelnen Organisationen überlassen.

Das Abkommen betritt völkerrechtliches Neuland. Maritimes Recht wird vor allem von den Staaten angewandt, in denen die Schiffe registriert sind (“Flaggenstaaten“). Das Abkommen enthält auch Bestimmungen über Schiffe, die sich auf Hoher See befinden und zu weit von ihrem Flaggenstaat entfernt sind, um wirksam überwacht zu werden. Es trifft auch Vorkehrungen für den Fall, daß ein Flaggenstaat nicht bereit oder nicht in der Lage ist, seine Schiffe zu überwachen. Nach dem Abkommen hat jedes Mitgliedsland einer regionalen Fischereiorganisation das Recht, Schiffe aller Staaten, die in dem Gebiet fischen, zu betreten und zu untersuchen, um sicherzustellen, daß Quoten und Erhaltungsmaßnahmen eingehalten werden.

Wo ein triftiger Grund für die Annahme besteht, daß ein Fischerboot gegen die Schutzbestimmungen verstößt, kann das inspizierende Land den zuständigen Flaggenstaat benachrichtigen. Falls dieser innerhalb von drei Arbeitstagen nicht antwortet (die Inspektoren bleiben während dieser Zeit an Bord), kann der inspizierende Staat vom Kapitän verlangen, mit dem Schiff den nächstgelegenen Hafen anzulaufen, wo weitere Maßnahmen ergriffen werden können. Wenn der Flaggenstaat glaubt, daß die Zwangsmaßnahmen ungerechtfertigt waren, kann er das im Abkommen vorgesehene Streitschlichtungsverfahren einleiten.

Streitschlichtungsverfahren

Zur Beilegung von Streitfällen in der Hochseefischerei sieht das Abkommen ein obligatorisches und rechtsverbindliches Schlichtungsverfahren durch eine dritte Partei vor. Die Staaten können dabei zwischen verschiedenen Optionen wählen, die das Seerecht vorsieht. Angerufen werden können der Internationale Seegerichtshof, der Internationale Gerichtshof oder ein Ad-hoc-Tribunal zur Schlichtung besonderer Streitfälle.

Während der Verhandlungen über das Abkommen erwies sich das Recht zum Betreten und zur Untersuchung von Fischereischiffen in internationalen Gewässern als besonders strittige Frage. Die auf Hoher See fischenden Staaten, unter ihnen auch Mitglieder der Europäischen Union (EU), vertraten die Ansicht, daß diese Frage von den regionalen Fischereiorganisationen entschieden werden sollte. Die Küstenstaaten dagegen beharrten darauf, daß das Recht zum Betreten und zur Inspektion in das internationale Abkommen aufgenommen werden müsse, da es von entscheidender Bedeutung sei, um sicherzustellen, daß die Erhaltungmaßnahmen auch verfolgt werden. Die EU äußerte die Befürchtung, daß dieses Recht zu Drohungen und Gewaltmaßnahmen auf Hoher See führen könnte. Die regionalen Fischereiorganisationen sollten dafür klarere Bedingungen festlegen.

Fragen, die im Abkommen nicht abschließend behandelt werden.

  • Staatliche Subventionen: In den Verhandlungen waren die meisten Regierungen der Ansicht, daß mit der Festlegung von Fischfangquoten auch die Zahl der von der Industrie eingesetzten Schiffe reduziert werden könnte. Nichtregierungsorganisationen (NROs), wie zum Beispiel Greenpeace, der Natural Resources Defence Council und der World Wide Fund for Nature (WWF) erklärten, daß das Abkommen zwar ein wichtiges Instrument sei, um die Nachhaltigkeit in der Fischerei weltweit sicherstellen zu können, aber daß es so gut wie nichts dazu beitrage, die Flottenkapazitäten zu verringern. Die Organisationen forderten die Schaffung von Anreizen für die Ausmusterung von Schiffen, wie zum Beispiel Rückkaufprogramme, oder die Abschaffung staatlicher Subventionen zur Abdeckung der Verluste der Fischereiindustrie. Jährlich stellt die öffentliche Hand weltweit für Fischereisubventionen 54 Milliarden Dollar zur Verfügung.
  • Nicht selektives Fischfanggerät: Das Abkommen fordert die Staaten auf, so weit wie möglich selektives, umweltgerechtes Gerät für den Fischfang einzusetzen. Am Ende der Verhandlungen brachten die NROs ihre Enttäuschung darüber zum Ausdruck, daß weder die Küstenstaaten noch die auf Hoher See fischenden Staaten das Verbot nicht-selektiver Geräte unterstützt haben. Sie erklärten, daß mit der Einführung selektiverer Fangmethoden der weltweite Beifang bis zum Jahr 2000 um ungefähr 60 Prozent reduziert werden könnte. Dies wäre ein Beitrag zur Erhaltung der Fischbestände und anderer maritimer Lebensformen.

Zu den besonders berüchtigten nicht-selektiven Geräten zählen Schleppnetze, die groß genug sind, um zwölf 747 Jumbojets einzuhüllen. Die Netze hängen an einer 80 Meilen langen Leine mit mehr als 3.000 Haken. Mit diesen Netzen können jedes Mal bis zu 200.000 Pfund Fisch gefangen werden. Neben den erwünschten Fischarten werden von den “langen Leinen“ auch große Seevögel, wie zum Beispiel Albatrosse und Sturmvögel, erfaßt, die von den Ködern an den Haken anlockt und von den schweren Leinen unter Wasser gezogen und ertränkt werden.

Fortschritte bei der Umsetzung

Ein Jahr nach der Unterzeichnung des Abkommens ist noch wenig geschehen, um die Vereinbarung umzusetzen. In einem Bericht an die Generalversammlung der Vereinten Nationen zeigten die FAO und der WWF im Dezember 1996 die Gründe für den langsamen Fortschritt auf und alarmierten die Welt erneut über die Lage der weltweiten Fischerei. Nach Ansicht der FAO haben sich die Fischbestände seit Anfang der 90er Jahre nicht regeneriert. Viele kommerziell verwertbare Fischbestände werden weiterhin in großem Umfang und kaum geregelt ausgebeutet und einige Bestände werden weiterhin überfischt.

Unter anderem bestehen folgende Probleme:

  • Bisher wurden nur wenige der regionalen Mechanismen, die für die Umsetzung des Abkommens erforderlich sind, geschaffen.
  • In Gebieten, wo es zwar regionale Organisationen gibt, die aber inaktiv sind, wie zum Beispiel die “Internationale Kommission für den Südostatlantik“ und die “Regionale Fischereiberatungskommission für den Südwestatlantik“, sind neue Vorkehrungen zur Fischereibewirtschaftung erforderlich.
  • Einige regionale Organisationen haben kein Mandat zur Umsetzung des Abkommens.
  • Einige regionale Verträge sind bisher noch nicht in Kraft getreten. So zum Beispiel das Ostpazifik-Thunfisch-Abkommen, das 1983 unterzeichnet wurde und die 1989 unterzeichnete Ostpazifik-Thunfisch-Organisation.
  • Einige Abkommen, wie zum Beispiel zwei über den Thunfischfang im Indischen Ozean, sind
  • zwar in Kraft getreten, aber noch nicht operationell.
  • Einige Organisationen, wie z.B. die “Ständige Südpazifik-Kommission“, haben nur begrenzte Bewirtschaftungsvollmachten; bei anderen, wie zum Beispiel dem „Fischerei-Komitee für den östlichen und zentralen Atlantik“ handelt es sich um ausschließlich beratende Organe.

Zu den Staaten, die das Abkommen nicht unterzeichnet haben, zählen einige der größten Fischfangnationen der Welt, wie Chile, Mexiko, Peru, Polen, Thailand und Vietnam. Der WWF verweist auch darauf, daß einige Staaten, die eine wichtige Rolle bei den Verhandlungen über das Abkommen spielten, dieses bis jetzt noch nicht ratifiziert haben. Einige Länder, wie etwa Argentinien, argumentieren nun, daß das Abkommen nicht auf ihre regionalen Organisationen angewendet werden könne. Der WWF ist der Ansicht, daß die Vereinten Nationen vorrangig einen Mechanismus schaffen sollen, der die Umsetzung des Abkommens durch regionale Organisationen garantiert.


Herausgegeben von der
Hauptabteilung Presse und Information der Vereinten Nationen, New York, DPI/1871/SD.
Deutsche übersetzung: UNIC Bonn, Martin-Luther-King-Str. 8, 53175 Bonn, e-mail: unic@uno.de



Zurück  Startseite  Nach oben