Samstag, 03 Dezember 2016
UNRIC logo - Deutsch
                

UNO - SCHLAGZEILEN

UN headlines banner

HABITAT III: Ban fordert von lokalen Vertretern "starke Eigenverantwortung"

SG Quito ED1509417. Oktober 2016 – UN-Generalsekretär Ban Ki-moon hat am Sonntag Bürgermeister weltweit dazu aufgerufen, "starke Eigenverantwortung" für die Nachhaltigkeit ihrer Städte zu übernehmen. Besonders gelte dies im Hinblick auf die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung.
Am Vorabend der offiziellen Eröffnung der UN-Konferenz mit dem Thema Wohnungsbau und nachhaltiger Stadtentwicklung, kurz HABITAT III, sprach Ban vor einer Versammlung von rund 400 Bürgermeistern, Vertretern lokaler Behörden und städtischen Partnerorganisationen. Ziel der Konferenz ist es, die Planung und Verwaltung von Städten und Gemeinden in der ganzen Welt zu überdenken und eine Umsetzung der neuen Städteagenda zu erreichen.
Die Agenda solle globale Standards für die Leistung von nachhaltigen Stadtentwicklungen setzen und parallel zur Agenda 2030 umgesetzt werden.

Vereinte Nationen erhalten Teilzugeständnis von syrischer Regierung für Hilfslieferungen im Oktober

10 13 2016Ramzy14 Oktober 2016 – Die andauernde Gewalt in Aleppo hindert die Vereinten Nationen weiter an der Bereitstellung humanitärer Hilfe für die betroffene Bevölkerung. „Es hat keine Entlastung für die Menschen in Aleppo gegeben“, sagte der stellvertretende UN-Sonderbeauftragte für Syrien, Ramzy Ezzeldin Ramzy, während eines Treffens der Humanitären Taskforce in Genf. „Die Menschen leiden weiter unter starken Luftangriffen und Beschuss“.
„Unter diesen Umständen gibt es nur minimale Möglichkeiten Notfälle zu behandeln" so Ramzy. "Krankenhäuser haben geringe Kapazitäten als noch vor einer Woche und Evakuationen verletzter Menschen können nicht durchgeführt werden“.
Ramzy berichtete außerdem, dass die Syrische Regierung einen Plan der Vereinten Nationen, zur Lieferung humanitärer Hilfe im Oktober, teilweise akzeptiert habe.

António Guterres wird neuer UN-Generalsekretär

guterres13. Oktober 2016 – Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat über die Nachfolge von Generalsekretär Ban Ki-moon entschieden. Sie folgte dabei der Empfehlung des UN-Sicherheitsrates und wählte per Akklamation den Portugiesen António Guterres ins Amt.
Guterres war zwischen 1995 und 2002 Premierminister Portugals und hatte zuletzt zehn Jahre das Amt des Hohen Flüchtlingskomissars der Vereinten Nationen inne. "Diese Wahl erfüllt mich zugleich mit Dankbarkeit und einem tiefen Gefühl von Verantwortung. Die Komplexitität der globalen Probleme erfordern es, dass ich zu einem Brückenbauer in meinem Amt werde und alle UN-Mitgliedsstaaten gleichwertig repräsentiere", sagte Guterres. Amtsinhaber Ban gratulierte seinem Nachfolger und sagte: „Er ist eine wundervolle Wahl um die Leitung dieser Organisation zu übernehmen. Er wird auf dem Fortschritt der vergangenen zehn Jahre aufbauen, um die Herausforderungen und Risiken der heutigen Welt anzugehen“.

Der neue Generalsekretär wird für eine Laufzeit von fünf Jahren gewählt und sein Amt am 1. Januar 2017 antreten.

Haiti: UN-Organisationen kämpfen gegen drohende Cholera-Epidemie

HAITI 10 11 2016School12. Oktober 2016 - Eine Woche nach den schweren Verwüstungen durch Hurrikan Matthew in Haiti haben die Vereinten Nationen weitere Hilfsmaßnahmen eingeleitet, um eine drohende Cholera-Epidemie zu verhindern.
Neben der Lieferung von lebensrettenden Gütern, arbeiten die UN-Agenturen außerdem daran, beschädigte Gebäude, wie Schulen und andere öffentliche Einrichtungen, zu rehabilitieren.
Eine Million Cholera-Impfstoff-Dosen sollen laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) unverzüglich nach Haiti gesendet werden. Zudem soll der WHO-Cholera-Spezialist, Dr. Dominique Legros, am Ende der Woche nach Haiti reisen, um gemeinsam mit dem Gesundheitsministerium, die Nutzung der Impfstoffe zu diskutieren.
Die WHO setzte bisher 80 Mitarbeiter für die Hilfsmaßnahmen in Haiti ein und stellte Materialien für die Versorgung der Patienten sowie Betten für die Behandlungszentren zur Verfügung.

Seite 10 von 271

10