Dienstag, 26 September 2017
UNRIC logo - Deutsch
                

UNO - SCHLAGZEILEN

UN headlines banner

UN-Koordinatorin für Irak: „Wiederaufbau der kriegsverwüsteten Stadt Mosul ist eine Geschichte von zwei Städten“

Mosul Iraq Markets OCHA9. August 2017 – Auch wenn Schulen und Märkte langsam wieder im östlichen, kriegsgebeutelten Teil Mosuls öffnen, sind ganze Wohngegenden im westlichen Teil der irakischen Stadt zerstört. Nahezu eine Viertel Millionen Menschen haben kein Zuhause, in das sie in naher Zukunft zurückkehren können. Lise Grande, humanitäre Koordinatorin der Vereinten Nationen im Irak, sagte in Genf, dass der Kontrast zwischen dem östlichen und westlichen Teil der Stadt nicht deutlicher sein könne. „Ost-Mosul ist eine Stadt, die sich erholt, in die Menschen zurückkehren, Schulen, Betriebe und Märkte wieder öffnen. Die Umstände sind nicht ideal, aber die Stadt ist auf dem Weg der Besserung.“ Ganz anders sei die Lage im Westteil, sagte Grande, die ebenfalls Stellvertretende Sonderbeauftragte der Unterstützungsmission der Vereinten Nationen im Irak (UNAMI) ist.

Venezuela: UN-Generalsekretär ruft zu Entspannung und Verhandlungen auf

14 7 17venezuela8. August 2017 – UN-Generalsekretär António Guterres hat die Menschen in Venezuela aufgefordert, in einen Dialog über eine politische Lösung einzutreten und die Spannungen abzubauen. Guterres und weitere UN-Vertreter appellieren bereits seit Ende Juli für eine Beruhigung der Lage in Venezuela. Damals war es zu Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten gekommen, die sich gegen die Wahl einer verfassungsgebenden Versammlung positionieren.

UN verschärfen Sanktionen gegen Nordkorea

7299817. August 2017 - Der UN-Sicherheitsrat hat wegen der jüngsten Raketentests neue Sanktionen gegen Nordkorea verhängt. Das Gremium entschied auf Antrag der USA einstimmig, der Regierung in Pjöngjang die Ausfuhr von Kohle, Eisen, Blei und Fisch zu verbieten. So sollen die Exporteinnahmen von bisher drei Milliarden Dollar jährlich um ein Drittel gekappt werden. Die UN-Botschafterin der USA, Nikki Haley, sagte, mit dem Beschluss habe man das Problem allerdings noch nicht gelöst. „Weitere Maßnahmen müssen folgen.“ China warnte Nordkorea vor einer weiteren Eskalation, ermahnte aber auch die USA, zu einer Entspannung beizutragen. Gegen Nordkorea gibt es wegen der Raketen- und Atomprogramme bereits seit 2006 UN-Sanktionen. Zuletzt erprobte das abgeschottete Land im Juli zwei Interkontinentalraketen, was international auf Kritik stieß. Die zuletzt getestete Rakete hätte Experten zufolge auch die US-Westküste erreichen können.

Sicherheitsrat: Neue Resolution soll Terroristen Erwerb von Waffen erschweren

SC TerroristWeapons 729864 3. August 2017 – Der Sicherheitsrat hat einstimmig eine Resolution angenommen, die anstrebt, Terroristen den Erwerb von Waffen zu erschweren. Besonders der Zugang zu Kleinwaffen soll eingedämmt werden, da diese „weiterhin den internationalen Frieden und die Sicherheit weltweit gefährden und unzählige Leben kosten.“ Der Sicherheitsrat verurteilte aufs Schärfste den anhaltenden Austausch von Waffen, Militärausrüstung sowie weiteren explosiven Waffenteilen von und zwischen dem Islamischer Staat im Irak und der Levante (ISIL), Al-Qaida, deren Verbündeten und illegalen, bewaffneten Gruppen. UN-Mitgliedsstaaten werden dazu aufgerufen, die Beschaffungsnetzwerke für Waffen, Systeme und weitere Elemente zwischen und innerhalb der Gruppen und Einheiten zu unterbrechen. Außerdem sollen sie die Möglichkeit für juristische Schritte gewährleisten, damit diejenigen, die Terroristen mit Waffen versorgen, zur Rechenschaft gezogen werden können und die Sicherheit sowie das Waffenarsenal entsprechend geregelt werden können. Bevor die Resolution angenommen wurde, trugen drei leitende UN-Vertreter der Terrorismusbekämpfung die komplexen Maßnahmen vor, die zahlreiche Organisationen und Komitees umsetzen, damit das Versprechen eingehalten wird mit einem UN-weiten Ansatz Terrorismus zu bekämpfen und Terroristen davon abzuhalten, Waffen zu erwerben.

Seite 10 von 322

10

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2774
Fax: +49 (0)228 / 815-2777

UN Card 2016 DE 250px front