Donnerstag, 28 Mai 2015
UNRIC logo - Deutsch
                

UNO - SCHLAGZEILEN

UN headlines banner

Syrien: Pillay warnt vor Militärschlag und „regionalem Flächenbrand“

PillayDie Hohe Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte, Navi Pillay, hat die internationale Gemeinschaft aufgefordert, die Konfliktparteien in Syrien zurück an den Verhandlungstisch zu bringen. Bei der Eröffnung der 24. Sitzung des UN-Menschenrechtsrates in Genf warnte Pillay zudem mit deutlichen Worten vor einem Militärschlag gegen Syrien. Damit sowie durch weitere Waffenlieferungen in das Land könne ein „ein regionaler Flächenbrand entzündet werden, der möglicherweise zu noch viel mehr Toten und noch mehr Elend führt“, so Pillay.

Unterdessen gebe es „kaum noch Zweifel“, dass in Syrien chemische Waffen eingesetzt worden seien und das sei „eines der schwersten aller Verbrechen“, so Pillay. Allerdings müssten erst noch „alle Umstände und Verantwortlichkeiten geklärt werden“.

(UNRIC, 10.09.2013)

Ban: Vorschläge für politische Lösung in Syrien

560405-ki-moonUN-Generalsekretär Ban Ki-moon erwägt, Syrien zur Herausgabe und Vernichtung seiner Chemiewaffen aufzufordern. Sollte der Bericht des UN-Expertenteams ergeben, dass Chemiewaffen in Syrien eingesetzt wurden, sei das einer der Vorschläge, die er dem UN-Sicherheitsrat unterbreiten könne, so Ban vor Journalisten in New York. Außerdem forderte er Damaskus auf, der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) beizutreten und sich somit unter die 1997 in Kraft getretene Chemiewaffen-Konvention (CWC) zu stellen.

In seiner ersten Pressekonferenz nach seiner Rückkehr vom G20-Gipfel in Sankt Petersburg kritisierte Ban die „beschämende Lähmung“ des Sicherheitsrates in Bezug auf den seit zweieinhalb Jahren andauernden Konflikt in Syrien. „Die Menschen in Syrien brauchen Frieden“, so Ban. Sollte der Einsatz von Chemiewaffen in Syrien bestätigt werden, so müsse der Sicherheitsrat geschlossen reagieren. Gleichzeitig betonte Ban, dass eine politische Lösung „zu diesem Zeitpunkt“ weiter „die einzige tragfähige Option“ sei.

(UNRIC, 10.09.2013)

UN fordert unbegrenzte Aufnahme von Flüchtlingen aus Syrien

515615UN-Flüchtlingskommissar Antonio Guterres hat die europäischen Staaten aufgefordert, unbegrenzt syrische Flüchtlinge aufzunehmen. Er sagte der Zeitung "Die Welt", Europa solle die Last der Flüchtlinge gemeinsam mit den Nachbarn Syriens schultern und alle, die kommen wollen, willkommen heißen. Zugleich lobte Guterres das deutsche Engagement. Mit dem Aufnahmeprogramm für 5.000 Syrer liefere die Bundesregierung ein wichtiges Beispiel. Er hoffe, dass mehr Staaten ähnliche Entscheidungen träfen.

(UNRIC, 09.09.2013)

FAO: Nahrungsmittelpreise weiter gesunken

Bread CostcoDie weltweiten Preise für Nahrungsmittel sind im August 2013 den vierten Monat in Folge gesunken und damit auf dem niedrigsten Stand seit Juni 2012. Das teilte die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) der Vereinten Nationen mit.

Der vormonatliche Rückgang wurde vor allem durch fallende internationale Preise für Getreide und Öle erklärt. Auch wird die weltweite Getreide-, Mais- und Reisproduktion 2013 weiter wachsen. Dagegen sind im August jedoch die Preise für Fleisch, Milchprodukte und Zucker leicht gestiegen. Grund dafür sind die beschränkten Exportlieferungen einiger wichtigen Handeslpartner.

Der FAO Food Price Index (FFPI) erfasst monatliche Entwicklungen in den Weltmarktpreisen einer Gruppe wichtiger Agrarrohstoffe und Nahrungsmitteln. Mehr Infos zum FFPI finden Sie hier: http://www.fao.org/worldfoodsituation/foodpricesindex/en/

(UNRIC, 6.9.2013)

Seite 90 von 205

90

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2774
Fax: +49 (0)228 / 815-2777


Für Informationen und Presseanfragen zu den in Bonn ansässigen UNO-Organisationen:
Informationsstelle der Vereinten Nation in Bonn

Tel.: +49-228-815-2776
Email: unbonn-information@one.un.org

Banner
Banner