Freitag, 30 Januar 2015
UNRIC logo - Deutsch
                

UNO - SCHLAGZEILEN

UN headlines banner

Millionen Handy-Karten sind unsicher

ITUMillionen Mobiltelefone könnten unzureichend vor Hacker-Angriffen geschützt sein. Davor warnt die International Telecommunications Union (ITU), eine Unterorganisation der UN. Die Regulierungsbehörden in fast 200 Ländern und Hunderte Handy-Anbieter würden in Kürze alarmiert, teilte die ITU mit. Die deutsche Sicherheitsfirma Security Research Labs habe eine Sicherheitslücke bei SIM-Karten entdeckt. Mindestens eine halbe Milliarde dieser Karten seien mit veralteter Verschlüsselungstechnologie gesichert, die Hacker den Zugriff auf Mobiltelefone erlaubten. Dies öffne Internetbetrug und Spionage Tür und Tor. Die Untersuchungsergebnisse zeigten, welche Risiken im Internet in der Zukunft noch zu erwarten seien, sagte ITU-Generalsekretär Hamadoun Toure.

DR Kongo: Ban besorgt über neue Gewalt

DRC JulyUN-Generalsekretär Ban Ki-moon hat sich äußerst besorgt über die neue Welle der Gewalt zwischen Rebellen der Gruppe „M23“ und der nationalen Armee im Osten der Demokratischen Republik Kongo geäußert. Die jüngsten Kämpfe ereigneten sich nördlich der Stadt Goma in der Provinz Nord-Kivu, zehntausende Menschen sind auf der Flucht. In einem von seinem Sprecher verbreiteten Statement rief Ban alle Konfliktparteien zur größtmöglichen Zurückhaltung auf, um „eine weitere Eskalation und eine tiefere humanitäre Krise zu verhindern“. Soldaten der UN-Stabilisierungsmission in der Demokratischen Republik Kongo (MONUSCO) seien in höchster Alarmbereitschaft.

(UNRIC, 19.7.2013)

18. Juli: Internationaler Nelson-Mandela-Tag

15-mandelaUN-Generalsekretär Ban Ki-moon hat in einer Erklärung zum diesjährigen Internationalen Nelson-Mandela-Tag die Menschen aufgefordert, "eine friedliche, nachhaltige und gerechte Welt zu schaffen". Dies sei "die beste Art, wie wir einen außergewöhnlichen Mann, der die höchsten Werte der Menschlichkeit verkörpert, unsere Anerkennung zeigen können", so Ban.

Nelson Mandela, der am 18. Juli 1918 geboren wurde, habe 67 Jahre seines Lebens damit verbracht, für Menschenrechte und soziale Gerechtigkeit zu kämpfen. "In dem wir diesen Tag begehen, unterstützen die Vereinten Nationen die Mandela-Stiftung, die alle Menschen auf der Welt auffordert, am 18. Juli wenigstens 67 Minuten für das Gemeinwohl zu arbeiten."

Der diesjährige 18. Juli sei, so Ban, aber auch ein Tag des tiefen Nachdenkens über das Leben und Werk von "Madiba", wie der weltweit verehrte Politiker genannt wird. Der frühere Präsident Südafrikas wird seinen Ehrentag wohl im Krankenhaus verbringen müssen, wo er seit einigen Wochen wegen einer schweren Lungenentzündung behandelt wird. 

"In dieser schweren Zeit sind unsere Gedanken und Gebete mit Nelson Mandela, seiner Familie und allen Menschen in Südafrika. Uns eint die Bewunderung für einen Helden unserer Zeit", so der UN-Generalsekretär in seiner Erklärung. "Wir wünschen ihm zu seinem 95. Geburtstag alles Gute."

(UNRIC, 17.7. 2013)

 

UN fordern 700 Millionen US-Dollar für Jemen

07-15-ocha-yemen-02Die Vereinten Nationen haben einen Hilfsappell veröffentlicht, um sieben Millionen Menschen im Jemen zu versorgen. Insgesamt werden 702 Millionen US-$ für Nahrung, Trinkwasser und Medikamente gebraucht. Nach zwei Jahren der Instabilität und Unruhen befindet sich das Land nach Einschätzung des UN-Büros für humanitäre Hilfe am Rande des Zusammenbruchs.

Seite 80 von 187

80

Kontakt

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2774
Fax: +49 (0)228 / 815-2777


Für Informationen und Presseanfragen zu den in Bonn ansässigen UNO-Organisationen:
Informationsstelle der Vereinten Nation in Bonn

Tel.: +49-228-815-2776
Email: info@unbonn.org

Banner
Banner