Montag, 26 Juni 2017
UNRIC logo - Deutsch
                

UNO - SCHLAGZEILEN

UN headlines banner

Generalversammlung wählt Filippo Grandi zum nächsten UN-Hochkommissar für Flüchtlinge

579352Filippo Grandi18. November 2015 – Der Italiener Filippo Grandi ist von der Generalversammlung der Vereinten Nationen zum neuen Hohen Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen gewählt worden. Seine Amtszeit beträgt fünf Jahre und beginnt am 1. Januar 2016.Grandi wurde von der Generalversammlung „durch Akklamation“ gewählt. Er übernimmt das Amt von Antonio Guterres aus Portugal.UN-Generalsekretär Ban Ki-moon begrüßte die Wahl und dankte Guterres "für seinen unermüdlichen Einsatz und sein Engagement für den Schutz von Flüchtlingen, Vertriebenen und Staatenlosen.“Nach Absprachen mit den Mitgliedstaaten hatte Ban der Generalversammlung mitgeteilt, dass er beabsichtige, Grandi für das Amt des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Flüchtlinge (UNHCR) vorzuschlagen. Grandi besitzt umfangreiche UN-Erfahrung. So war er von 2010 bis 2014 Generalkommissar des UN-Hilfswerk für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA).

UN verurteilt "verabscheuungswürdige" Terroranschläge von Paris

 

629943Paris France

16. November 2015 - UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon und der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen haben die Terroranschläge als „verabscheuungswürdig“ verurteilt, die an verschiedenen Orten in und um Paris verübt worden sind. "Der Generalsekretär hofft, dass die französischen Behörden alles, was in ihrer Macht steht, tun werden, um die Täter vor Gericht zu bringen", so sein Sprecher unmittelbar nach den Attentaten. „Sein tiefstes Mitgefühl gilt den Familien der Opfer sowie dem Volk und der Regierung Frankreichs. Weiterhin wünscht er den Verletzten baldige Genesung“, hieß es weiter in der Erklärung. Auf einer Pressekonferenz während des G20 Gipfels in der Türkei, warnte Ban, dass der Terrorismus eine Bedrohung für die gesamte Menschheit darstelle. Allein in den letzten vier Tagen sind durch terroristische Bombenanschläge in Beirut und Bagdad Dutzende von Menschen getötet worden. Auch der UN-Sicherheitsrat verurteilte die Attentate aufs Schärfste. Die 15 Mitglieder bezeichneten sie als "barbarische und feige Terroranschläge“.

Libanon: UN verurteilt Anschlag in Beiruter Vorort

12 11 2015Beirut Lebanon

12. November 2015 - UN-Generalsekretär Ban Ki-moon und seine Sonderbeauftragte im Libanon, Sigrid Kaag, haben den Terroranschlag in dem Beiruter Vorort Burj al-Barajneh scharf verurteilt. "Er ist zutiefst betrübt über die hohe Zahl der Todesopfer und der Verletzten. Seine Gedanken gelten den Familien der Opfer sowie dem Volk und der Regierung des Libanon. Er wünscht den Verletzten baldige Genesung“ sagte Bans Sprecher in New York. In der Erklärung sicherte Ban Ki-moon den libanesischen Institutionen die Unterstützung der Vereinten Nationen zu , einschließlich der libanesischen Streitkräfte und Sicherheitsdienste, bei ihren Bemühungen die Sicherheit des Libanons und seiner Bevölkerung zu gewährleisten. "Er hofft, dass diese verabscheuungswürdige Tat die relative Ruhe, die im vergangenen Jahr im Land herrschte, nicht zerstören wird". Ban appelliert erneut, dass alle Parteien weiter daran arbeiten, die Stabilität und Sicherheit des Libanons zu erhalten. Seine Erklärung schloss er mit der Forderung, dass die Verantwortlichen für diesen terroristischen Akt rasch vor Gericht gestellt werden sollten.

Ban warnt: Kürzung der Gelder für Entwicklungszusammenarbeit ist keine Lösung in der aktuellen Flüchtlingskrise

11 11 2015Asylum Seekers11. November 2015 - UN-Generalsekretär Ban Ki-moon hat davor gewarnt, die Mittel für Entwicklungszusammenarbeit zu kürzen, um so die Kosten der Flüchtlingskrise zu decken. Diese Maßnahme sei kontraproduktiv, so Ban. "Wir bemühen uns, der ehrgeizigen Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung gerecht zu werden. Deswegen fordert der Generalsekretär alle Regierungen auf, die internationale Entwicklungszusammenarbeit zu verbessern", sagte sein Sprecher. Bans‘ Mahnung kommt vor dem G-20 Gipfel, der dieses Wochenende im türkischen Antalya stattfindet. Dort kommen Vertreter der wichtigsten Industrienationen zusammen, um unter anderem über Entwicklung zu sprechen. Ban wird ebenfalls teilnehmen.

 

Seite 80 von 305

80