Montag, 20 Februar 2017
UNRIC logo - Deutsch
                

UNO - SCHLAGZEILEN

UN headlines banner

UNICEF-Direktor: Flüchtlingskinder müssen ausreichend versorgt werden

09 03 2015Children MigrantsUNICEF-Direktor Anthony Lake hat die Staaten in der Flüchtlingskrise zu entschlossenerem Handeln aufgefordert. Während die Weltöffentlichkeit sich angesichts der jüngsten Bilder von einem toten Kind an einem türkischen Strand tief geschockt zeigte, machte Lake in seiner Stellungsnahme deutlich, dass es nun gelte, endlich zu handeln, denn Betroffenheit allein reiche nicht mehr. „In der Flüchtlingskrise muss Europa sicherstellen, dass die betroffenen Kinder ausreichend versorgt werden, medizinische Betreuung erhalten und adäquat geschützt werden“, erklärte der UNICEF-Direktor. UNICEF schätzt, dass rund ein Viertel der Flüchtlinge, die in Europa Schutz suchen, Kinder sind. Mehr als 2500 Menschen sind bereits dieses Jahr gestorben beim Versuch nach Europa zu gelangen.

„Nie wieder Atomtests!“ – Ausstellungseröffnung im Auswärtigen Amt

IMG 08161Lassina Zerbo, Generalsekretär der Organisation des Vertrags über das umfassende Verbot von Nuklearversuchen (CTBTO), hat gemeinsam mit Staatsminister Michael Roth im Auswärtigen Amt in Berlin die Ausstellung „Nie wieder Atomtests!“ eröffnet. Sie ist im öffentlich zugänglichen „Lichthof“ vom 2. September bis zum 15. Oktober 2015 zu sehen. „Die CTBTO verdankt Deutschland einiges, daher bin ich gerne gekommen, um dem Land meine Dankbarkeit auszudrücken“, sagte Zerbo. Er betonte gleichzeitig, „dass wir Deutschlands Unterstützung auf dem Weg zum Inkrafttreten von CTBT (Vertrag über das umfassende Verbot von Nuklearversuchen) brauchen – dies wäre der erste Schritt auf dem Weg zu einer Welt ohne Atomwaffen.“ Die Ausstellung gibt einen Überblick über die gesamte Bandbreite des Themenkomplexes Teststoppvertrag. Die Anfänge der CTBTO werden hier ebenso beleuchtet, wie die technische Umsetzung oder der aktuelle Stand der Implementierung des Vertrages. Ein Ausblick beschäftigt sich mit der Zukunft des noch nicht in Kraft getretenen Vertragswerks. Die Ausstellung besitzt interaktiven Charakter und veranschaulicht durch Exponate der Partner CTBTO, Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) und Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) die komplexe Materie des CTBT. Dadurch macht sie das Thema für das Publikum durch haptische Erfahrungen erlebbar. Anfassen der Exponate durch die Besucher ist hier ausdrücklich erwünscht.

Weiterlesen:

CTBTBO

Auswärtiges Amt

UN-Nothilfekoordinator: Lage in Syrien wird sich weiter zuspitzen

639557In Syrien wird sich "die schlimmste humanitäre Krise weltweit" weiter verschlechtern, sollte keine politische Lösung gefunden werden. Zu dieser Ansicht kommt der UN-Nothilfekoordinator, Stephen O’Brien. Die Not der 7.6 Millionen vom Krieg vertriebenen Menschen und der 4 Millionen Kriegsflüchtlinge, die in den Nachbarländern Schutz gesucht haben, sei "größer als je zuvor", unterstrich er am Rande des fünften Spitzentreffens mit den wichtigsten internationalen Gebern für Syrien in Kuwait. O’Brien hob die großzügige Unterstützung der internationalen Geldgeber hervor, die trotz der angespannten Sicherheitslage in Syrien "vor Ort bleiben" und den Menschen wichtige Hilfe leisten. Während die Krise in Syrien in ihr fünftes Jahr geht, "handelt es sich um Hilfe, die mehr denn je gebraucht wird", so O´Brien.

Bestätigung durch UN: IS sprengt Kulturgüter in Syrien

485861Die Terrormiliz IS setzt ihre Zerstörungen an Kulturgütern fort: Den Vereinten Nationen liegen Satellitenbilder vor, die die Zerstörung des weltberühmten Baal-Tempels in der antiken Wüstenstadt Palmyra in Syrien bestätigen. Die Zerstörung des Baal-Tempels durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in der syrischen Ruinenstadt Palmyra ist nach Einschätzung der Vereinten Nationen aufgrund von Satellitenbildern bewiesen. Ein gestern entstandenes Satellitenfoto belege "leider die Verwüstung des Hauptgebäudes" der Anlage und "einer Säulenreihe in dessen unmittelbarer Nähe", sagte Einar Bjorgo, Manager des Satellitenbeobachtungsprogramms Unosat.

Seite 70 von 286

70

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2774
Fax: +49 (0)228 / 815-2777

UN Card 2016 DE 250px front