Sonntag, 30 August 2015
UNRIC logo - Deutsch
                

UNO - SCHLAGZEILEN

UN headlines banner

Einigung auf UN-Untersuchung in Syrien

639591Ein Ermittlerteam der Vereinten Nationen soll herausfinden, wer für den Einsatz von Chemiewaffen im syrischen Bürgerkrieg verantwortlich ist. Auf einen entsprechenden Resolutionsentwurf im Sicherheitsrat hätten sich die USA und Russland verständigt. Mit einer Abstimmung ist Diplomaten zufolge bereits morgen zu rechnen. In dem Text werde UN-Generalsekretär Ban Ki-moon aufgefordert, ein Expertenteam zusammenzustellen. Nach Erkenntnissen der Organisation für das Verbot chemischer Waffen wurde in dem Konflikt wiederholt Chlorgas eingesetzt.

Einigung auf 17 neue UN-Entwicklungsziele

flagsDiplomaten und Experten aus aller Welt haben nach einwöchigen Beratungen die UN-Ziele für eine nachhaltige Entwicklung bis 2030 festgelegt. Die Delegierten aus 193 Ländern verständigten sich in New York auf einen rund 30-seitigen Aktionsplan mit dem Titel "Unsere Welt verändern - Programm für nachhaltige Entwicklung bis 2030". Den Katalog sollen die Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen im Rahmen ihrer Generaldebatte Ende September in New York beschließen. Das Programm enthält 17 grundlegende Entwicklungsziele. Das erste Ziel ist die Beendigung der Armut "in allen Formen und überall in der Welt". Sie betrifft derzeit eine Milliarde Menschen weltweit, die mit weniger als 1,25 Dollar, umgerechnet etwa 1,14 Euro pro Tag, auskommen müssen. Die meisten von ihnen leben in Afrika und in Asien. Auch die Beseitigung des Hungers wird als weiteres Ziel genannt. Die gegenwärtige Generation könne "die erste sein, die die Armut ausrottet" und ebenso die letzte, die den Planeten retten könnte, heißt es in dem Aktionsplan. Außerdem soll allen Menschen Zugang zu sauberem Wasser garantiert werden. Überall auf der Erde sollen Jungen und Mädchen eine kostenlose Grundschulbildung bekommen, Frauen und Mädchen nicht mehr benachteiligt werden, und jeder Mensch soll Zugang zu verlässlicher, umweltschonender Energie bekommen. Ein weiteres Ziel ist der Kampf gegen den Klimawandel. Die 17 Vereinbarungen sollen ab dem 1. Januar 2016 gelten. Ihre Umsetzung ist freiwillig und jeder Staat entscheidet selbst über die Maßnahmen zur Erreichung der Ziele. Allerdings sollen die Fortschritte regelmäßig überprüft werden.

Verlängertes Mandat für ​UN-Mission in Zypern

Zypern, UN, UNFICYPDer Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat das Mandat der Friedenstruppe der Vereinten Nationen in Zypern (UNFICYP) für weitere sechs Monate verlängert.​ ​

UNFICYP wurde 1964 eingeführt, um weitere Kämpfe zwischen den griechischen und türkischen Konfliktparteien auf der Insel zu verhindern. Sie ist eine der UN-Friedensmissionen mit de​r​ bislang längsten Einsatzdauer.

Die Ratsmitglieder begrüßten außerdem die Wiederaufnahme der Verhandlungen zwischen den griechisch-zyprischen und türkisch-zyprischen Politikern, die bald zu einer umfassenden Einigung führen könnten.

Gewaltsame Angriffe auf flüchtende Zivilisten im Irak

Irak, ISIL, FlüchtlingeImmer mehr Menschen im Irak erfahren tödliche Gewalt bei dem Versuch​, ​aus vom​ Islamischen Staat (ISIL) kontrollierten Gebieten zu fliehen.

Unter den Opfern befinden sich auch Familien mit Kindern und ältere Menschen.
Bei der Flucht durch gefährliches Berggebiet riskieren sie ihr Leben.

„Uns liegen Berichte vor, nach denen vor allem Flüchtlinge auf dem Weg zu den Städten Tikrit und Kirkuk durch das Hamrin-Gebirge im Nordosten des Iraks von den gewaltsamen Angriffen betroffen sind," sagte Ravina Shamdasani, Sprecherin des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte (OHCHR).

ISIL bekämpfe gezielt und auf grausame Weise Menschen, die nicht seiner Ideologie und Regeln folgten.
Ein direkter Angriff auf Zivilisten bedeutet immer eine schwere Missachtung des internationalen humanitären Rechts.

Seite 4 von 216

4

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2774
Fax: +49 (0)228 / 815-2777


Für Informationen und Presseanfragen zu den in Bonn ansässigen UNO-Organisationen:
Informationsstelle der Vereinten Nation in Bonn

Tel.: +49-228-815-2776
Email: unbonn-information@one.un.org

Banner
Banner