Dienstag, 16 Januar 2018
UNRIC logo - Deutsch
                

Neujahrsbotschaft von UNICEF: Mehr Neugeborene müssen ersten Tag überleben

UNICEF UN0154492 NewYears baby1. Januar 2018 – Das UN-Kinderhilfswerk UNICEF hat Länder dazu aufgerufen, mehr dafür zu unternehmen, dass Neugeborene die ersten Tage ihres Lebens überleben. Am gestrigen Neujahrstag waren rund 386,000 Kinder zur Welt gekommen – 90 Prozent davon in weniger entwickelten Ländern.
 „An diesem Neujahrstag ist es UNICEF’s Vorsatz, dabei zu helfen jedem Kind, mehr als eine Stunde, mehr als einen Tag, mehr als einen Monat – mehr als bloßes Überleben zu geben“, sagte der UNICEF-Gesundheitsdirektor Stefan Peterson am Montag.
UNICEF zufolge wurde das erste Kind des Jahres 2018 auf der zu Kiribati zählenden Weihnachtsinsel erwartet. Mehr als die Hälfte der Geburten am Neujahrstag fanden in neun Ländern statt:


• Indien – 69,070
• China – 44,760
• Nigeria – 20,210
• Pakistan – 14,910
• Indonesien – 13,370
• USA – 11,280
• Demokratische Republik Kongo – 9,400
• Äthiopien – 9,020
• Bangladesch – 8,370


Während viele dieser Kinder überleben werden, sind einige an ihrem ersten Lebenstag verstorben. Im Jahr 2016 starben täglich schätzungsweise 2,600 Kinder innerhalb der ersten 24 Stunden ihres Lebens.
„Wir rufen alle Regierungen und Partner dazu auf, das Leben von Millionen Kindern durch bewährte und kostengünstige Maßnahmen zu retten“, sagte Peterson.

Praktikant/-in für Bonner UNRIC-Büro gesucht

UNRIC bietet im Bonner Büro ein 8- bis 12-wöchiges Praktikum ab September 2018 an.
Bewerber/-innen sollten sich noch im Studium befinden, oder vor kurzem ihr Studium beendet haben und erste Erfahrungen in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit oder im Journalismus besitzen.
Sehr gute Englisch- und Deutschkenntnisse sind Voraussetzung. Das Praktikum ist unbezahlt.
Bitte senden Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen an:
[email protected]

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2774
Fax: +49 (0)228 / 815-2777

UN Card 2016 DE 250px front