Mittwoch, 24 Mai 2017
UNRIC logo - Deutsch
                

UN-Studie: Jeder Dritte Jugendliche in Europa ist übergewichtig

17 5 17obese18. Mai 2017 – Die Gesundheitsagentur der Vereinten Nationen hat eine neue Studie zu Adipositas (Fettleibigkeit) am Europäischen Kongress in Portugal vorgestellt, die eine steigende Anzahl an übergewichtigen Jugendlichen in vielen Ländern Europas feststellt.

„Trotz stetiger Bemühungen, die Kindesfettleibigkeit zu bekämpfen, ist immer noch jeder dritte Jugendliche in Europa übergewichtig oder fettleibig, mit den höchsten Zahlen in Südeuropa und den Mittelmeerländern“, so Dr. Zsuzsanna Jakab, Regionaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation für Europa. Besonders besorgniserregend ist, dass sich die Krankheit auch in osteuropäischen Ländern, in denen die Zahlen bislang immer geringer waren, weiter verbreitet.

Kinderfettleibigkeit ist nach Angaben der Studie, derzeit eines der größten öffentlichen Gesundheitsproblematiken des 21. Jahrhunderts. Weltweit ist jeder Zehnte im Alter von 5 bis 17 Jahren übergewichtig oder fettleibig. „Die Hauptursachen von Übergewicht und Fettleibigkeit können auf die energiebezogenen Verhaltensweisen zurückgeführt werden – körperliche Aktivität, sesshaftes Verhalten, Essverhalten und Schlaf -, die zu einem Energieungleichgewicht zwischen Kalorienzufuhr und Energieaufwand beitragen“, heißt es in der Studie.

Die Studie unterstreicht zudem: „Die meisten jungen Menschen werden von der Krankheit nicht geheilt, denn: über vier von fünf Jugendlichen, die fettleibig sind, werden auch als Erwachsener Gewichtsprobleme haben“. Jakab rief die Länder zu Maßnahmen auf, um den Anstieg von Kinderfettleibigkeit zu stoppen: „Regierungen müssen Maßnahmen ergreifen und diesen Kreislauf, von der Kindheit zur Jugend und darüber hinaus, durchbrechen".

Durch Fettleibigkeit erhöht sich das Risiko von Diabetes Typ 2-, Bluthochdruck-, Schlafapnoe- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Zudem vermindert es die Lebensqualität der Jugendlichen und ist verbunden mit diversen emotionalen - und Verhaltensproblemen.