Samstag, 23 Mai 2015
UNRIC logo - Deutsch
                

Schlagzeilen

Tansania: UN bekämpft Cholera-Ausbruch

Tansania, CholeraDas UN-Kinderhilfswerk UNICEF hat die humanitäre Hilfe in Tansania verstärkt, um tausenden Flüchtlingen zu helfen, die von einem Cholera-Ausbruch betroffen sind. UNICEF schickte Medikamente, Nahrungsmittel und Hygieneanlagen, um auf die Krankheit zu reagieren. Es soll bereits rund 30 Todesfälle geben.

Seit dem Putschversuch gegen den burundischen Präsidenten Pierre Nkurunziza Mitte Mai flüchten immer mehr Menschen in das benachbarte Tansania. Laut UN-Informationen sind Überfüllung und schlechte Hygienebedingungen für den Ausbruch der Krankheit verantwortlich. In der kleinen Stadt Kagunga etwa ist die Bevölkerungszahl durch die Flüchtlingsströme schlagartig von 10.000 auf 90.000 Menschen gestiegen.

"Die gemeinsamen Aktionen Tansanias und Burundis unterstützen unsere Bemühungen, lebenswichtige Hilfsgüter zügig in das Land zu bringen", betonte UNICEF-Regionaldirektorin für Ost- und Südafrika, Leila Gharagozloo-Pakkala.

Welttag der kulturellen Entwicklung

Welttag der kulturellen EntwicklungDie Vereinten Nationen haben im Zuge des Welttages der kulturellen Vielfalt für Dialog und Entwicklung an die globale Gemeinschaft appelliert, die kulturelle Diversität stärker zu schützen. Kulturelle Traditionen seien durch die Angriffe extremistischer Gruppen in Gefahr.

Die Diversität der Kulturen sei "Motor der Entwicklung" und wichtig für das "gemeinsame Erbe der Menschheit", betonte UNESCO-Generaldirektorin Irina Bokova. Sie zeigte sich angesichts der wachsenden Bedrohung durch extremistische Gruppen besorgt. Vor allem im Irak und in Syrien werden einzigartige Kulturgüter zerstört und Minderheiten verfolgt. "Kulturelle Vielfalt ist ein Symbol der Freiheit und Kreativität des Menschen. Dies gilt es zu beschützen", so Bokova.

In diesem Jahr forderte die UNESCO zu verschiedenen Aktivitäten auf, um die globalen Kulturen wertzuschätzen. Beim Welttag der kulturellen Entwicklung gehe es darum, das kreative Potenzial unterschiedlicher Sprachen und Traditionen zu nutzen, erklärte die UNESCO-Generaldirektorin.

Südsudan: Mehr Angriffe auf Frauen und Kinder

SüdsudanFast zwei Jahre nach Beginn des Konflikts im Südsudan verschlechtert sich die Situation im Land noch immer. Laut UNICEF werden Frauen und Kinder häufiger Opfer von Gewalttaten.

UNICEF-Vertreter Jonathan Veitch bestätigte, dass im Bundesstaat Unity in den letzten zwei Wochen Dutzende Kinder ermordet, vergewaltigt oder entführt worden waren.

"Wenn wir die Kinder vor weiterem Unheil schützen wollen, ist ein sofortiges Ende der Kämpfe notwendig. Humanitäre Helfer brauchen uneingeschränkten Zugang", so Veitch.

Es sei unklar, wer für die Taten verantwortlich ist. Zeugen, die aus den brennenden Dörfern geflohen waren, gaben an, dass Kinder sowohl Opfer der Gewalt als auch Täter seien. Weitere Zeugen verdächtigten die Sudan People's Liberation Army (SPLA) hinter den Angriffen.
Im Südsudan wurden in den letzten Jahren mehr als 10.000 Kinder für Kämpfe rekrutiert. Es handle sich um einen "beispiellosen Einsatz" von Kindern im Konflikt, erklärte Veitch.

UNICEF steht derzeit in Kontakt mit der SPLA und bemüht sich um Gespräche mit der Opposition. UN-Friedenstruppen sorgen für Patrouillen und Eskorten. Rund 500 Flüchtlinge haben in den Stützpunkten der UN-Mission UNMISS Schutz gefunden. Die UN-Mission forderte die Regierung und Opposition dazu auf, die Gewalt zu beenden und Verhandlungen für ein Friedensabkommen wieder aufzunehmen.

Nach IS-Attacke: 25.000 Iraker fliehen aus Ramadi

Ramadi, IrakDie UN haben die humanitäre Hilfe in der Stadt Ramadi im Irak verstärkt, nachdem diese vom Islamischen Staat (IS) angegriffen wurde.

"Nichts ist jetzt wichtiger, als den Flüchtlingen von Ramadi zu helfen. Tausende müssen im Freien übernachten, da sie keine Bleibe haben. Mit stärkerer finanzieller Unterstützung wären wir in der Lage, viel mehr zu leisten", betonte Lise Grande, UN-Koordinatorin für humanitäre Hilfe im Irak.

25.000 Menschen sind bereits zum zweiten Mal in den letzten Monaten aus der Stadt Ramadi und vor den dort stattfindenden Attacken des IS geflohen. Das Welternährungsprogramm (WFP) unterstützt die Flüchtlinge mit Nahrungsmitteln, UNICEF verteilt Hygieneartikel, die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schickt mobile Ärzteteams und das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) kümmert sich um temporäre Flüchtlingslager. Die finanziellen Mittel für diese Programme werden laut UN-Informationen knapp.

"Wir dürfen die Opfer der Gewalt nicht im Stich lassen. Wir müssen noch mehr tun", mahnte die UN-Koordinatorin.

Südsudan: UN-Sicherheitsrat erwägt Sanktionen

SüdsudanDer UN-Sicherheitsrat hat die Gewalt im Südsudan scharf verurteilt. Im Bundesstaat Unity kam es zu einer regierungsgeführten Offensive. Die kriegszerrissene Stadt Malakal wurde von oppositionellen Kämpfern angegriffen. Die UN denkt über Sanktionen gegen diejenigen nach, die den Frieden und die Stabilität des Landes bedrohen.

Rund 80.000 Binnenvertriebene suchten in Camps der UN-Mission im Südsudan (UNMISS) Schutz. Vertreter der UN-Mission forderten alle Beteiligten dazu auf, eine politische Lösung aus der Krise zu finden.

Der UN-Koordinator für Humanitäre Hilfe im Südsudan, Toby Lanzer, warnte vor militärischen Operationen in der Region. Zeugen berichteten von Vergewaltigungen und Morden.

UN-Organisationen arbeiten weiter daran, die humanitäre Situation zu verbessern und auf die Konsequenzen der Gewalt zu reagieren. Mehr als 650.000 Zivilisten benötigen lebenswichtige Hilfsgüter.

Neue “Free and Equal”- Kampagne

Free EqualEine neue Kampagne der Vereinten Nationen soll die Vielfalt der lesbischen, schwulen, bisexuellen, transgender und intersexuellen (LGBTI) Gemeinschaft betonen. Zum Auftakt des internationalen Tages gegen Homophobie wurde der Film gestern am New York Times Square gezeigt.

Der internationale Tag am 17. Mai adressiert besonders die Schwierigkeiten junger Menschen in der LGBTI-Gemeinschaft und zeigt deren positiven Einfluss auf die Gesellschaft. Die Vereinten Nationen setzen sich mit der Kampagne für mehr Toleranz und Gleichberechtigung für die LGBTI-Gemeinschaft ein.

"Trotz des großen Fortschritts werden Mitglieder der LGBTI-Gemeinschaft noch immer Opfer von Diskriminierung und Gewalttaten. Wir dürfen uns das in unserer modernen Gesellschaft nicht mehr erlauben. In dieser Gesellschaft, in der die Vielfalt gefeiert wird, sollte jeder Mensch, ganz gleich wo er lebt oder wen er liebt, in Sicherheit und Frieden leben können", erklärte UNAIDS-Exekutivdirektor Michel Sidibé. Er forderte die Menschen dazu auf, die soziale Gerechtigkeit und Gleichberechtigung zu respektieren.

Ban Ki-Moon verurteilt Putschversuch in Burundi

Burundi, PutschversuchBan Ki-moon hat die politische Führung des ostafrikanischen Landes dazu aufgefordert, ''alle Formen von Gewalt und Rache klar und deutlich abzulehnen und das Militär zu zügeln''. Der UN-Generalsekretär verurteilte alle Versuche, die gewählte Regierung durch einen Militärputsch zu stürzen.

Das UN-Amt für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) gab an, dass am 13. Mai ein Putschversuch in der burundischen Hauptstadt Bujumbura stattgefunden habe. Präsident Nkurunziza befand sich zu diesem Zeitpunkt bei einem Gipfel der Ostafrikanischen Gemeinschaft (EAC), bei dem die Lösung des Konflikts besprochen werden sollte.

Präsident Nkurunziza wurde zum dritten Mal gewählt. Es folgten schwere Gefechte, vor denen zahlreiche Menschen in Nachbarländer flohen, berichtete die UN, die einen regionalen Maßnahmenplan entwickelte.

Ban Ki-moon erklärte, der UN-Sicherheitsrat werde sich mit der Situation befassen. Ban arbeite eng mit der EAC, der Afrikanischen Union und andere Parteien, um den Konflikt zu deeskalieren. Er appellierte an die Bevölkerung Burundis, schnellstmöglich freie Wahlen abzuhalten.

Neues Erdbeben erschüttert Nepal

UNICEF, NepalEin weiteres Erdbeben der Stärke 7,3 hat in Nepal gestern mindestens 40 Menschen das Leben gekostet. Die Katastrophe geschah nur zwei Wochen nach dem ersten Beben, bei dem 8000 Menschen starben.

Das Epizentrum des Bebens befand sich 76 Kilometer nordöstlich von Kathmandu - ein Gebiet, das bereits durch das Beben vom 25. April schwer beschädigt wurde.

"Unsere Mitarbeiter hatten sich gerade für den Hilfseinsatz gerüstet, als die Erde zu beben begann. Es hörte für eine längere Zeit nicht auf", berichtete die UNICEF- Spezialistin für Krisenkommunikation Rose Foley.

Nach Angaben des Amtes für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) gab es durch das Beben Erdrutsche im Himalaja. Zahlreiche Gebäude, die durch das erste Beben zerstört waren, stürzten ein. Den Menschen wird geraten, sich im Freien aufzuhalten. Das nepalesische Militär bietet zusätzliche Unterkünfte.

Seite 1 von 102

Start
Zurück
1



70 Jahre UN: Die wichtigsten Ereignisse in der Geschichte der Vereinten Nationen im Video

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2774
Fax: +49 (0)228 / 815-2777


Für Informationen und Presseanfragen zu den in Bonn ansässigen UNO-Organisationen:
Informationsstelle der Vereinten Nation in Bonn

Tel.: +49-228-815-2776
Email: unbonn-information@one.un.org

Banner
Banner