Freitag, 29 August 2014
UNRIC logo - Deutsch
                

Hurrikanfolgen in Haiti

Haiti

1,8 Millionen Haitianer direkt von Hurrikanfolgen betroffen

Nach Einschätzung der Vereinten Nationen sind in Haiti rund 1,8 Millionen Menschen direkt von den Folgen von Hurrikan Sandy betroffen. Das Amt für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten der UN (OCHA) geht davon aus, dass in der Karibik 60 Menschen durch Sandy ums Leben kamen.

Außerdem wurden unzählige Häuser, Straßen, Schulen und Krankenhäuser durch den Sturm schwer beschädigt.

„Das Flutwasser sinkt zwar seit Sonntag wieder, aber trotzdem wurden mehr als 18.000 Wohnhäuser geflutet, beschädigt oder zerstört,“ so OCHA-Sprecher Jens Laerke. Er zeigte sich zudem besorgt über eine akute Nahrungsmittelknappheit im Land. Bereits vor Sandy hatten der Wirbelsturm Isaac und eine Dürreperiode viele Bauern um ihre Erträge gebracht.Außerdem leidet das Land noch immer unter den Folgen des verherenden Erdbebens von 2010, bei dem mehr als 220.000 Menschen ums Leben kamen.

Zudem hat die Zerstörung von Krankenhäusen den erneuten Ausbruch der Cholera begünstigt. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt davor, dass sich die Krankheit durch fehlende medizinische Versorgung schnell verbreitet.

(UNRIC, 5. November 2012)

Kontakt

UNRIC Verbindungsbüro in Deutschland, Bonn
Tel.: +49 (0)228 / 815-2773 / 2774
Fax: +49 (0)228 / 815-2777


Für Informationen und Presseanfragen zu den in Bonn ansässigen UNO-Organisationen:
Informationsstelle der Vereinten Nation in Bonn

Tel.: +49-228-815-2776
Email: info@unbonn.org

Banner
Banner
Banner